Air Berlin tilgt über 40 Millionen Euro Staatskredit

Frankfurt/Berlin/Schwechat (APA/Reuters) - Die insolvente deutsche Fluggesellschaft Air Berlin hat aus den Verkaufserlösen für Unternehmensteile einem Insider zufolge bisher mehr als 40 Millionen Euro des Staatskredits getilgt. "Es wurden deutlich über 40 Millionen Euro zurückgezahlt", sagte eine mit dem Vorgang vertraute Person der Nachrichtenagentur Reuters am Dienstag.

Die deutsche Bundesregierung stützte die zweitgrößte deutsche Airline mit insgesamt 150 Millionen Euro. Nach dem Scheitern des Verkaufs der österreichischen Air-Berlin-Tochter Niki an die Lufthansa rechnet die Regierung jedoch nicht mehr damit, das Geld vollständig zurückzubekommen. Denn ein Großteil davon sollte mit dem Kaufpreis von insgesamt 210 Millionen Euro getilgt werden, den die Lufthansa ursprünglich zahlen wollte. Der Dax-Konzern zog sein Angebot zurück, da er keine Aussicht mehr auf eine Freigabe der Übernahme durch die EU-Wettbewerbsaufsicht sah.

Air Berlin habe am vergangenen Freitag einen Teil des Kredits zurückgezahlt, erklärte Unternehmenssprecher Ralf Kunkel. Zur Summe wollte er sich jedoch nicht äußern. Das Bundeswirtschaftsministerium wollte zu Details der Rückzahlung ebenfalls nichts sagen. Wie viel Geld noch an den Steuerzahler zurückfließt, ist unabhängig vom Verkauf des Ferienfliegers Niki an einen anderen Eigentümer als die Lufthansa. Bisher gibt es eine Handvoll Kaufinteressenten: Neben dem Niki-Gründer Niki Lauda sind das der Reisekonzern Thomas Cook, der irische Billigflieger Ryanair, das Berliner Logistikunternehmen Zeitfracht und einem Insider zufolge auch der britische Luftfahrtkonzern IAG. Das Unternehmen wollte sich dazu nicht äußern. Bis Donnerstag sollen die Interessenten verbindliche Angebote vorlegen. Mit einer Entscheidung rechnen Insider in der kommenden Woche.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte