Air-Berlin - Haben Genehmigung für Codeshares mit Etihad

Berlin/Abu Dhabi - Das Luftfahrtbundesamt hat die umstrittenen Flugvereinbarungen des deutschen Niki-Mutterkonzern Air Berlin mit dem arabischen Geldgeber Etihad nach Unternehmensangaben überraschend durchgewunken. "Das Luftfahrtbundesamt hat unseren Sommerflugplan inklusive aller Codeshares genehmigt", sagte der neue Air-Berlin-Chef Stefan Pichler am Dienstag.

Etihad betreibt mit dem deutschen Partner zahlreiche sogenannte Codeshare-Flüge. Dabei erhalten Air-Berlin-Verbindungen innerhalb Europas und von Deutschland in die Vereinigten Arabischen Emirate eine Flugnummer von Etihad. Air Berlin erhöht damit die Auslastung der Flugzeuge, während Etihad mehr Ziele weltweit anbieten kann. Das Bundesamt zweifelte vergangenen Herbst erstmals die Rechtmäßigkeit der Vereinbarungen an, genehmigte nach langem Clinch den Winterflugplan aber. Die Zustimmung für den Sommer stand aber noch aus. Vom Luftfahrtbundesamt war keine Stellungnahme zu erhalten.

Gleichzeitig verspricht der 57-jährige frühere Thomas-Cook-Chef Pichler dank eines neuen Sanierungsanlaufs bald Gewinne. Mit dem auf zwei Jahre angelegten Vorhaben solle Deutschlands zweitgrößter Airline im nächsten Jahr operativ der Sprung in die schwarzen Zahlen gelingen, sagte er. Im Mittelpunkt stünden vor allem die Netzplanung, das Umsatzmanagement und der Vertrieb. Verlustträchtige Strecken sollen dabei gestrichen werden. "Es geht nicht ums Fliegen um des Fliegens Willen, sondern um Profitabilität." Konkretes wollte er nicht verraten.

An einer wichtigen Entscheidung seines Vorgängers Wolfgang Prock-Schauer soll nicht gerüttelt werden: Das laufende Sparprogramm wird weiter durchgeboxt. Dadurch soll der Betriebsgewinn dieses und nächstes Jahr zusammen um 400 Mio. Euro steigen. Nach früheren Planungen sollen unter anderem 200 Stellen wegfallen.

Los Gatos (APA/Reuters) - Das Filmportal Netflix hat mit seinen Abonnentenzahlen die Märkte enttäuscht und seine Aktien auf Talfahrt geschickt. Der mit Produktionen wie "House of Cards" oder "Orange is the new black" bekannte Streamingdienst gewann nach eigenen Angaben vom Montag im zweiten Quartal auf dem US-Heimatmarkt 670.000 neue Nutzer hinzu, international waren es 4,47 Millionen.
 

Newsticker

Filmportal Netflix enttäuscht - Aktie auf Talfahrt

Wien (APA) - Bei der Telekom Austria ist das Nettoergebnis im 2. Quartal wie erwartet durch eine Markenwert-Abschreibung von 112,5 Mio. auf 58,0 Mio. Euro gedrückt worden. Ohne diesen Effekt im Ausmaß von 72,4 Mio. Euro wäre das Nettoergebnis um 15,9 Prozent gestiegen.
 

Newsticker

Telekom Austria: Abschreibung drückte Ergebnis im 2. Quartal

Washington (APA/Reuters) - US-Notenbankchef Jerome Powell sieht die US-Wirtschaft trotz der Gefahr eines ausufernden Handelsstreits weiter im Aufwind. Mit der richtigen Geldpolitik bleibe in den nächsten Jahren der Arbeitsmarkt stark und die Inflation in der Nähe von zwei Prozent, sagte Powell am Dienstag in seiner halbjährigen Anhörung vor dem Bankenausschuss des US-Senats.
 

Newsticker

Fed-Chef sieht US-Konjunktur trotz Handelsstreit optimistisch