Air-Berlin-Finanzchef winkt Job bei Etihad

(Reuters) - Air-Berlin -Finanzchef Ulf Hüttmeyer bereitet nach acht Jahren bei Deutschlands zweitgrößter Fluglinie offenbar den Wechsel zu Großaktionär Etihad vor. Hüttmeyer werde ab sofort eine leitende Führungsposition als Mitglied des Teams für Finanzen von Etihad übernehmen, teilte Air Berlin am Montag mit. Der Topmanager werde seine Position bei Air Berlin fortführen, während gleichzeitig ein stellvertretender Finanzchef gesucht werde. Es sei eine Möglichkeit, dass der Stellvertreter, der binnen weniger Wochen gefunden werden soll, später das Ressort von Hüttmeyer übernehme, sagte ein Sprecher von Air Berlin.

Eine mit der Sache vertraute Person hatte Reuters am Wochenende gesagt, dass es nur noch eine Frage der Zeit sei, bis Hüttmeyer zu Etihad ins Golf-Emirat Abu Dhabi wechselt. In seiner neuen Position solle der Airline-Manager die Beteiligungen von Etihad verwalten. Neben Air Berlin gehören dazu auch Alitalia, Air Serbia oder Aer Lingus. Aus den Fluglinien will Etihad langfristig ein eigenes Airline-Bündnis nach dem Vorbild der von der Lufthansa geführten Star Alliance aufbauen.

Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft nach der Lufthansa versucht derzeit unter den Fittichen des arabischen Großaktionärs abermals einen Neustart. Ein neuer Plan für den Konzernumbau soll in den nächsten Wochen vorgestellt werden. Etihad hält Air Berlin bereits seit 2011 mit Geldspritzen von mittlerweile 800 Millionen Euro in der Luft. Um die Kosten weiter zu senken, strich Air Berlin Ende vergangener Woche eine Order für 33 neue Flugzeuge bei Boeing, die nach Listenpreis ein Volumen von fünf Milliarden Dollar hat.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte