Air-Berlin-Chef Winkelmann geht im April

Berlin (APA/dpa) - Der letzte Vorstandschef von Air Berlin, Thomas Winkelmann, verlässt die insolvente Fluggesellschaft Ende April. Das teilte Insolvenzverwalter Lucas Flöther nach einer Gläubigerversammlung am Donnerstag in Berlin mit. Winkelmann war im Februar 2017 vom Lufthansa-Konzern nach Berlin gekommen und kündigte an, Air Berlin zu sanieren.

Im August beantragte er aber die Insolvenz, nachdem der Großaktionär Etihad seine Geldspritzen für Air Berlin gestoppt hatte. Für Kritik sorgte anschließend, dass Winkelmanns Gehalt für vier Jahre durch eine Bankgarantie von bis zu 4,5 Millionen Euro abgesichert war. Winkelmann war vom Lufthansa-Konzern zur Air Berlin gekommen, der nun große Teile des insolventen Konkurrenten kauft. Der Manager wird nach Flöthers Angaben nach seinem Abgang dem Air-Berlin-Verwaltungsrat angehören und bei Bedarf beraten.

Ob die Gläubiger noch auf Geld von Etihad hoffen können, ist ungewiss. Flöther äußerte sich zurückhaltend. Zu einer möglichen Klage hat er den Angaben zufolge mehrere Gutachten in Auftrag gegeben. Es gehe um höchst komplexe Rechtsfragen, hieß es. Wegen der hohen Kosten einer Klage werde man nur bei hinreichenden Erfolgschancen tätig werden.

Schon bei einer Gläubigerversammlung am Mittwoch war deutlich geworden, dass es für Passagiere mit verfallenen Tickets wenig Hoffnung auf Entschädigung gibt. Die Prüfung werde Monate oder Jahre dauern, teilte Flöther am Donnerstag mit. "Ob allerdings die Gläubiger eine Quote erwarten können, ist höchst ungewiss." Der Insolvenzverwalter sprach von mehr als einer Million Gläubigern.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte