Air Berlin - Deutsche Regierung erwartet bis Donnerstag Klarheit

Berlin/Schwechat (APA/Reuters) - In der deutschen Regierung äußert man sich zuversichtlich, dass die Zukunft der Niki-Mutter Air Berlin in Kürze geklärt ist. "Wir erwarten, dass die Gespräche und Verträge bis 12. Oktober unter Dach und Fach gebracht werden können", sagte Wirtschaftsstaatssekretär Matthias Machnig am Montag.

Dies könne "eine Fortführung des Übergangs mit den vorhandenen Partnern" ermöglichen, sodass "möglichst alle Chancen zur Beschäftigungssicherung ausgeschöpft werden können", meinte Machnig der Nachrichtenagentur Reuters am Montag.

Zuvor hatte Air Berlin mitgeteilt, dass das Unternehmen aus eigenen Mitteln den Flugbetrieb nur noch bis Monatsende aufrechterhalten kann. Air Berlin ist seit Mitte August pleite. Der Konzern verhandelt mit der AUA-Mutter Lufthansa und dem britischen Billigflieger Easyjet derzeit exklusiv über den Verkauf von Teilen der Fluggesellschaft.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte