Air Berlin - Deutsche Regierung erwartet bis Donnerstag Klarheit

Berlin/Schwechat (APA/Reuters) - In der deutschen Regierung äußert man sich zuversichtlich, dass die Zukunft der Niki-Mutter Air Berlin in Kürze geklärt ist. "Wir erwarten, dass die Gespräche und Verträge bis 12. Oktober unter Dach und Fach gebracht werden können", sagte Wirtschaftsstaatssekretär Matthias Machnig am Montag.

Dies könne "eine Fortführung des Übergangs mit den vorhandenen Partnern" ermöglichen, sodass "möglichst alle Chancen zur Beschäftigungssicherung ausgeschöpft werden können", meinte Machnig der Nachrichtenagentur Reuters am Montag.

Zuvor hatte Air Berlin mitgeteilt, dass das Unternehmen aus eigenen Mitteln den Flugbetrieb nur noch bis Monatsende aufrechterhalten kann. Air Berlin ist seit Mitte August pleite. Der Konzern verhandelt mit der AUA-Mutter Lufthansa und dem britischen Billigflieger Easyjet derzeit exklusiv über den Verkauf von Teilen der Fluggesellschaft.

Brüssel (APA/Reuters/AFP) - Die Europäische Union und Großbritannien haben sich am Donnerstag auch auf eine politische Erklärung zu ihren künftigen Beziehungen verständigt. Eine entsprechende Vereinbarung sei "auf Ebene der Verhandler" erzielt worden, teilte EU-Ratspräsident Donald Tusk in Brüssel mit. Die Zustimmung der EU-Staats- und Regierungschefs sei noch ausständig.
 

Newsticker

Brexit - Brüssel und London einigten sich auf Zukunftspakt

Hannover (APA/dpa) - Der Zulieferer Continental hat einen millionenschweren Großauftrag des Elektroautoherstellers Sono Motors erhalten. Es gehe um den elektrischen Antrieb für das E-Auto Sion, das 2019 in Serie gehen werde, teilte das Unternehmen am Donnerstag in München mit.
 

Newsticker

Continental erhielt Großauftrag für elektrische Antriebe

Berlin (APA/Reuters) - Der deutsche Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer hat vor einem weiteren Rückgang des Wirtschaftswachstums in Deutschland gewarnt. "Die Wachstumsprognosen trüben sich ein", sagte Kramer am Donnerstag beim Deutschen Arbeitgebertag. Im laufenden Jahr dürfte das Wachstum auf 1,5 Prozent sinken, "die im nächsten Jahr voraussichtlich noch unterschritten werden", warnte er.
 

Newsticker

Deutscher Arbeitgeberchef - Wachstum könnte unter 1,5 % sinken