Agrana schließt Rübenverarbeitung 2014/15 ab

Der börsennotierte Zuckerkonzern Agrana hat 2014/15 deutlich mehr Rüben verarbeitet als im Vorjahr. Am Wochenende wurde in Österreich die Rübenverarbeitung abgeschlossen - noch nie in der Firmengeschichte hat eine Kampagne länger gedauert. Die lange Lagedauer der Pflanzen und die Witterung verschlechterten aber die Qualität: Der durchschnittliche Zuckergehalt war mit 15,2 (17,1) Prozent geringer.

In der Agrana-Zuckerfabrik in Tulln wurden heuer an 176 Tagen Rüben verarbeitet, in Leopoldsdorf an 177 Tagen. Das ist ein Rekordwert, wie der Konzern am Montag mitteilte.

In allen sieben Rübenzuckerfabriken in Österreich, Ungarn, Tschechien, der Slowakei und Rumänien lag die durchschnittliche Verarbeitungsdauer bei 164 Tagen, im Vorjahr waren es 125 Tage gewesen. Aus 7,7 Mio. Tonnen Rüben (Vorjahr: 6,2 Tonnen) wurde rund 1 Mio. Tonnen Zucker hergestellt, davon 500.000 Tonnen in Österreich.

An den Standorten Tulln und Leopoldsdorf wurden zusammen knapp 4 Mio. Tonnen Rüben verarbeitet, nach 3,3 Mio. Tonnen im Jahr davor.

"Die Witterungsbedingungen während der gesamten Vegetationsperiode wirkten sich zwar für das Rübenwachstum sehr positiv aus, beim Zuckergehalt hingegen kam es zu einem umgekehrten Effekt", erklärte der Konzern. Darüber hinaus hätten die zur Erntezeit einsetzenden Niederschläge teilweise die Rodebedingungen erschwert. Auch die "außerordentlich lange" Lagerdauer der Rüben habe deren Zuckergehalt schrumpfen lassen.

Die Hektarfläche in allen Produktionsländern wurde mit 98.000 Hektar beziffert. Der Ertrag pro Hektar lag im Schnitt bei 79 Tonnen.

Der Zucker-, Stärke- und Fruchtkonzern Agrana hat in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2014/15 einen Gewinn- und Umsatzeinbruch verzeichnet und erwartet auch für das gesamte Geschäftsjahr niedriger Erlöse und Erträge, wie es Mitte Jänner geheißen hatte. Der Preisverfall beim Zucker macht dem Konzern, an dem die deutsche Südzucker beteiligt ist, zu schaffen.

Leipzig (APA/dpa-AFX) - Auch nach dem Sonderverkaufstag Primeday ist der Streik beim Internet-Händler Amazon in Leipzig fortgesetzt worden. Nach Angaben der Gewerkschaft Verdi beteiligten sich am Mittwoch rund 400 Beschäftigte. Ziel sei es, die Abarbeitung der eingegangenen Bestellungen weiter zu verzögern, erläuterte ein Verdi-Sprecher.
 

Newsticker

Weiter Streik bei Amazon in Leipzig

Wien/Kufstein (APA) - In Sachen Kryptowährungen zeichnet sich ein neuer Anlegerskandal ab. Gegen die bereits durch das mutmaßliche Pyramidenspiel des Bitcoin-Portals Optioment bekannte Cointed ermittle die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachtes des schweren gewerbsmäßigen Betruges sowie auf Ketten- und Pyramidenspiel. Kunden könnten nicht auf ihre Guthaben zugreifen, berichtet "Der Standard" (Mittwochsausgabe).
 

Newsticker

Betrugsverdacht - Wieder Bitcoin-Firma in Schwierigkeiten

Basel/Zürich (APA/Reuters) - Novartis hat seinen Gewinn im zweiten Quartal gesteigert. Dank einer anziehenden Nachfrage nach den Hoffnungsträgern Cosentyx gegen Schuppenflechte und Entresto gegen Herzversagen verbuchte der Schweizer Pharmakonzern einen bereinigten operativen Gewinn von 3,54 Milliarden Dollar (3,02 Mrd. Euro) und damit währungsbereinigt sieben Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.
 

Newsticker

Novartis gewinnt mut Hoffnungsträger-Medikamenten