Agrana investiert 80 Millionen in Werk Aschach

Aschach an der Donau/Wien (APA) - Der oberösterreichische Zucker-, Frucht- und Stärkekonzern Agrana hat am Mittwoch einen Werkszubau in der Maisstärkefabrik in Aschach an der Donau eröffnet. Das Unternehmen investierte 80 Mio. Euro und wird künftig 540.000 Tonnen Mais pro Jahr verarbeiten - ein Drittel mehr als bisher. Zudem wurden am Standort 25 neue Arbeitsplätze geschaffen, hieß es in den Presseunterlagen.

280 Mitarbeiter sind in der 1936 in Aschach gegründeten Fabrik überwiegend in vier Schichten tätig, stellen aus Mais Produkte für die weiterverarbeitende Industrie (Nahrungsmittel, Papier, Kosmetik und Bau) her. Man setze auf eine Spezialitätenstrategie und habe in größere Kapazitäten und Technologien für eine höhere Veredelung investiert. "Wir verarbeiten hier zunehmend auch spezielle Maisarten wie Wachsmais und haben eine führende Rolle bei Bio-Stärken und GVO-freien Stärken für die Lebensmittelindustrie", betonte der Vorstandsvorsitzende Johann Marihart.

Agrana verarbeitet die Rohstoffe Mais, Kartoffeln und Weizen zu Stärke. Fünf der 55 Standorte weltweit sind in Europa, drei davon - Aschach, Gmünd und Pischelsdorf - in Österreich. Rund 8.600 Mitarbeiter erwirtschaften einen Konzernumsatz von rund 2,6 Mrd. Euro.

Ense (APA/dpa) - Neue Hoffnung für den von der Schließung bedrohten Kettcar-Hersteller Kettler: In letzter Minute ist es dem Unternehmen am Freitag gelungen, eine Zwischenfinanzierung von der Heinz-Kettler-Stiftung zu erhalten. Damit kann das Unternehmen die Suche nach potenziellen Investoren fortsetzen.
 

Newsticker

Neue Hoffnung für Kettcar-Hersteller Kettler

Wien (APA) - Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat in mehreren Zeitungsinterviews am Wochenende Kritik an der Regierung geübt. Beim 12-Stunden-Tag bemängelte er die überhastete Umsetzung ohne Einbindung relevanter Gesprächspartner. Unzufrieden ist er auch mit der Behördenpraxis bei der Abschiebung von gut integrierten Menschen und Familien aus Österreich.
 

Newsticker

Van der Bellen kritisiert überhastete Umsetzung des 12-Stunden-Tags

New York (APA/dpa) - Das traditionsreiche US-Wirtschaftsblatt "Fortune" wechselt zum zweiten Mal in diesem Jahr den Besitzer. Man habe sich mit dem thailändischen Geschäftsmann Chatchaval Jiaravanon auf einen Kaufpreis in Höhe von 150 Millionen Dollar (123 Mio Euro) in bar geeinigt, teilte die Eigentümergesellschaft Meredith Corporation am Freitag mit. Der Verkauf solle bis Ende 2018 abgeschlossen werden.
 

Newsticker

Thailändischer Geschäftsmann kauft US-Magazin "Fortune"