Agrana erhöht Dividende auf 4,50 Euro/Aktie - Ausblick schwächer

Wien (APA) - Der börsenotierte Frucht-, Stärke- und Zuckerkonzern Agrana wird die Dividende für das abgelaufenen Geschäftsjahr 2017/18 von 4,00 auf 4,50 Euro je Aktie erhöhen. Für das laufende Geschäftsjahr rechnet der Vorstand mit einem deutlichen Rückgang beim operativen Ergebnis, teilte der Konzern am Dienstag mit.

Beschlossen werden soll die höhere Dividend auf der ordentlichen Hauptversammlung am 6. Juli. Begründet wird sie mit der positiven Geschäftsentwicklung. Agrana erzielte im Geschäftsjahr 2017/18 (per Ende 28. Februar) ein deutlich über dem Vorjahr liegendes Ergebnis der Betriebstätigkeit (EBIT) von 190,6 (2016/17: 172,4) Mio. Euro. Die Umsatzerlöse der Gruppe lagen mit 2,57 (2,56) Mrd. Euro auf Vorjahresniveau.

"Aufgrund der aktuellen Herausforderungen im Segment Zucker ist für das angelaufene Geschäftsjahr 2018/19 mit einem deutlichen Rückgang beim EBIT zu rechnen - die aktuelle Markterwartung wird somit bestätigt", teilt der Vorstand weiters mit.

Die Veröffentlichung des Geschäftsberichtes 2017/18 soll wie geplant am 8. Mai 2018 erfolgen.

Berlin (APA/dpa) - Angesichts des deutschen Aufholbedarfs bei der E-Mobilität empfehlen Experten der Bundesregierung, den Umweltbonus für Elektroautos beizubehalten. Er solle gezahlt werden, bis das Ziel von einer Million E-Autos erreicht sei, sagte der Chef der beratenden Nationalen Plattform Mobilität (NPE), Henning Kagermann, am Mittwoch. Der steigende Marktanteil der Elektromobilität sei "kein Selbstläufer".
 

Newsticker

Deutschland - Experten für Verlängerung von Umweltbonus für E-Autos

München/Ingolstadt (APA/AFP) - Der in Untersuchungshaft sitzende beurlaubte Audi-Chef Rupert Stadler ist mit seiner Haftbeschwerde in die nächste Instanz gegangen. Wie eine Pressesprecherin der Staatsanwaltschaft München II am Mittwoch sagte, habe Stadler am Montag eine weitere Beschwerde vor dem Oberlandesgericht München eingelegt. Mitte August hatte das Landgericht München seine Haftbeschwerde abgelehnt.
 

Newsticker

Beurlaubter Audi-Chef Stadler geht in nächste Instanz

Hamburg (APA/AFP) - Der irische Billigflieger Ryanair bietet seinen in Deutschland stationierten Piloten eine Festanstellung sowie die Übernahme von Ausbildungskosten an. "Bis Weihnachten sind alle Piloten, die in Deutschland ihre Basis haben, direkt bei uns angestellt", sagte Ryanair-Manager Peter Bellew der Wochenzeitung "Die Zeit".
 

Newsticker

Ryanair bietet in Deutschland stationierten Piloten Festanstellung an