Agrana erhöht Dividende auf 4,50 Euro/Aktie - Ausblick schwächer

Wien (APA) - Der börsenotierte Frucht-, Stärke- und Zuckerkonzern Agrana wird die Dividende für das abgelaufenen Geschäftsjahr 2017/18 von 4,00 auf 4,50 Euro je Aktie erhöhen. Für das laufende Geschäftsjahr rechnet der Vorstand mit einem deutlichen Rückgang beim operativen Ergebnis, teilte der Konzern am Dienstag mit.

Beschlossen werden soll die höhere Dividend auf der ordentlichen Hauptversammlung am 6. Juli. Begründet wird sie mit der positiven Geschäftsentwicklung. Agrana erzielte im Geschäftsjahr 2017/18 (per Ende 28. Februar) ein deutlich über dem Vorjahr liegendes Ergebnis der Betriebstätigkeit (EBIT) von 190,6 (2016/17: 172,4) Mio. Euro. Die Umsatzerlöse der Gruppe lagen mit 2,57 (2,56) Mrd. Euro auf Vorjahresniveau.

"Aufgrund der aktuellen Herausforderungen im Segment Zucker ist für das angelaufene Geschäftsjahr 2018/19 mit einem deutlichen Rückgang beim EBIT zu rechnen - die aktuelle Markterwartung wird somit bestätigt", teilt der Vorstand weiters mit.

Die Veröffentlichung des Geschäftsberichtes 2017/18 soll wie geplant am 8. Mai 2018 erfolgen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte