Ältere und Ausländer profitieren am meisten vom Beschäftigungsanstieg

Wien (APA) - Die Erholung am heimischen Arbeitsmarkt schreitet voran. Im zweiten Quartal 2017 ist die Zahl der unselbstständig Beschäftigten im Vergleich zum Jahr davor um 67.100 auf 3,742.000 gestiegen. Profitiert haben davon insbesondere ausländische Staatsangehörige und ältere Personen ab 55 Jahren, Frauen mehr als Männer, geht aus einer Erhebung der Statistik Austria vom Mittwoch hervor.

Während das Plus bei Älteren zum überwiegenden Teil auf österreichische Staatsangehörige zurückzuführen gewesen sei, habe der Anstieg bei ausländischen Erwerbstätigen hauptsächlich jüngere Altersgruppen betroffen, so die Statistik Austria.

Die Zahl der Arbeitslosen sank im Jahresvergleich von 273.400 auf 241.500. Die Arbeitslosenquote nach internationaler Definition ging von 6,1 auf 5,4 Prozent zurück. Am stärksten war der Rückgang bei den 15- bis 24-Jährigen. Die Zahl der offenen Stellen stieg im zweiten Quartal kräftig von 75.000 auf 103.300.

Der Beschäftigungszuwachs von 67.100 setzte sich aus einem Plus von 39.900 Teilzeit- und 27.200 Vollzeitbeschäftigten zusammen. Während die Zunahme bei Vollzeit vorwiegend Männer (+24.200) betraf, entfiel der Teilzeitzuwachs meist auf Frauen (+33.000). Die Teilzeitquote steigt damit - dem langjährigen Trend entsprechend - weiter an, vor allem bei Frauen.

Im zweiten Quartal betrug die Teilzeitquote bei unselbstständig Erwerbstätigen insgesamt 29,3 Prozent, 48,9 Prozent bei Frauen und 11,0 Prozent bei Männern - das heißt jede zweite beschäftigte Frau arbeitete in Teilzeit, während nur rund jeder zehnte Mann ein Teilzeit-Arbeitsverhältnis hatte.

Einen Anstieg der Beschäftigten erzielten im Jahresvergleich vor allem die Bereiche "Beherbergung und Gastronomie", "Erbringung von Finanz- und Versicherungsdienstleistungen", "Öffentliche Verwaltung, Verteidigung und Sozialversicherung" und "Erziehung und Unterricht", darunter jeweils Vollzeit- und Teilzeitstellen.

Während es bei unselbstständig Beschäftigten einen Zuwachs gab, kam es bei den Selbstständigen und Mithelfenden zu einem Rückgang der Erwerbstätigen um 19.000 auf 518.400, der sich überwiegend auf Teilzeitbeschäftigte konzentrierte.

Der neue Nestle-Chef Mark Schneider muss den weltgrößten Nahrungsmittelkonzern möglichst schnell aus der Flaute steuern - sei es durch den Verkauf schlecht laufender Bereiche, große Übernahmen oder ein weiteres Sparprogramm. Am kommenden Diesntag präsentiert Schneider die neue Strategie - ein Spagat zwischen Sparprogramm und Expansion.
 

Wirtschaft

Neuer Nestle-Chef präsentiert Strategie

Wien (APA) - Der frühere Lobbyist und FPÖ-Politiker Walter Meischberger hält seine Anklage in der Causa Telekom Austria/Parteienfinanzierung für parteipolitisch motiviert und wehrt sich gegen den Vorwurf der Geldwäsche. Das geht laut einem Bericht des "Standard" (Wochenendausgabe) aus den "ergänzenden Ausführungen" seines Rechtsanwalts zum Einspruch gegen die Anklageschrift hervor.
 

Newsticker

Telekom-Anklage: Meischberger wehrt sich gegen Geldwäschevorwurf

Berlin/Washington (APA/Reuters) - Der deutsche Wirtschaftsstaatssekretär Matthias Machnig hat nach Gesprächen in den USA die Hoffnung auf eine gütliche Beilegung der handelspolitischen Streitigkeiten zwischen beiden Ländern genährt. "Es gibt eine konstruktive Grundhaltung", sagte er am Freitag nach seinen Unterredungen mit hohen Vertretern der US-Regierung und der Wirtschaft.
 

Newsticker

Deutscher Politiker: Entspannter im Handelsstreit mit USA