Advent International unterzeichnet Kauf von GE Jenbacher

Jenbach (APA) - Die Übernahme von GE Jenbacher, der Tiroler Tochter des US-Industriegiganten General Electric, durch den Investmentfonds Advent International ist paktiert. Es wurde "eine verbindliche Vereinbarung zum Kauf des Distributed Power-Geschäfts von General Electric für 3,25 Mrd. US-Dollar (2,6 Mrd. Euro, Anm.) unterzeichnet", teilte das Unternehmen am Montag in einer Aussendung mit.

Die Transaktion umfasse die Produktlinien Jenbacher und Waukesha der Distributed Power-Sparte sowie Produktionsstandorte in Österreich, Kanada und den USA, hieß es. Der Abschluss der Übernahme werde vorbehaltlich der gängigen Transaktionsbedingungen und regulatorischen Genehmigungen im vierten Quartal 2018 erwartet.

Carlos Lange, Präsident der Distributed Power Unternehmenssparte, zeigte sich über die Übernahme erfreut und meinte: "In Advent International haben wir einen Partner, der die Leidenschaft unseres Teams teilt, herausragende Kundenergebnisse zu erzielen." Advent werde dazu beitragen, das Wachstum zu beschleunigen, fügte er hinzu.

"Wir planen maßgebliche Investitionen in bedeutende Bereiche wie das Produktportfolio, Servicenetzwerk und die Digitalisierung, um Distributed Power bei der nachhaltigen Stärkung ihrer Marktposition zu unterstützen", erklärte Ranjan Sen, Managing Partner bei Advent. Das Unternehmen verfüge über erhebliches Wachstumspotenzial auf globaler Ebene und habe talentierte Mitarbeiter auf der ganzen Welt.

Die Distributed Power-Unternehmenssparte von GE ist ein führender Anbieter von Kolbengasmotoren, Energieanlagen und Dienstleistungen mit Fokus auf Stromerzeugung und Gasverdichtung nahe bzw. an der Verwendungsstelle. Die Produktpalette der Distributed Power-Sparte umfasst hoch effiziente, treibstoffflexible Industrie-Gasmotoren, die mit einer Leistung von je 200 kW bis 10 MW Strom und Leistung für zahlreiche Branchen weltweit erzeugen. Das Distributed Power-Geschäft erzielte laut eigenen Angaben im Geschäftsjahr 2017 einen Umsatz von 1.317 Mio. US-Dollar.

GE hatte zuletzt im Energiegeschäft mit Umsatz- und Gewinnrückgängen zu kämpfen. Konzernchef John Flannery hatte bereits im November des vergangenen Jahres angekündigt, dass sich das Unternehmen von Aktivitäten im Volumen von insgesamt mindestens 20 Mrd. Dollar trennen werde. Am Standort in Tirol arbeiten rund 1.600 Menschen.

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Der Streit zwischen der Ryanair-Tochter Laudamotion und der Gewerkschaft …