ADP-Umfrage - US-Firmen stellten weniger ein als erwartet

Washington (APA/Reuters) - Die US-Firmen haben im Juni etwas weniger Stellen geschaffen als erwartet. Insgesamt kamen 177.000 Mitarbeiter hinzu, teilte der Personaldienstleister ADP am Donnerstag unter Berufung auf seine monatliche Umfrage mit. Experten hatten mit plus 190.000 gerechnet. Jedoch wurde der Stellenzuwachs für Mai von ADP nach oben revidiert: Es waren 189.000 statt der zunächst genannten Zahl von 178.000.

Am Freitag steht der monatliche Arbeitsmarktbericht der Regierung an, der neben den Jobs in der Privatwirtschaft auch staatliche Stellen erfasst. Fachleute rechnen damit, dass außerhalb der Landwirtschaft 195.000 Arbeitsplätze geschaffen wurden. Die Erwerbslosenquote dürfte bei 3,8 Prozent verharren. Dieses Niveau entspricht praktisch Vollbeschäftigung, womit die US-Notenbank (Fed) ihr erklärtes Ziel erreicht hat. Die Währungshüter hatten Mitte Juni den Leitzins auf die Spanne von 1,75 bis 2,00 Prozent erhöht. Die Fed signalisierte für das zweite Halbjahr zwei weitere Zinsschritte.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro