Aditya Mittal wird ArcelorMittal-Präsident - Vater bleibt CEO

Luxemburg (APA/dpa) - Aditya Mittal, Finanzchef des weltweit größten Stahlherstellers ArcelorMittal, wird künftig auch Präsident des Unternehmens sein. Der 42-Jährige soll zudem seine bisherige Funktion als Europa-Chef weiter ausüben, wie der Konzern am Montag in Luxemburg bekanntgab. Sein Vater Lakshmi Mittal (67) bleibt Chef des Vorstands (CEO) und für das gesamte laufende Geschäft verantwortlich.

Die Ernennung zum Präsidenten spiegle die "wachsende globale strategische Rolle Adityas innerhalb der Gruppe" wider, hieß es in der Mitteilung. Er trat 1997 in das in Indien gegründete väterliche Unternehmen ein und spielte 2007 als Finanzchef eine wesentliche Rolle bei der Übernahme der luxemburgischen Arcelor SA.

Der Stahlhersteller erzielte im vergangenen Jahr einen Umsatz von knapp 69 Mrd. US-Dollar (56 Mrd. Euro) und einen Gewinn von 4,6 Mrd. Dollar. In internationalen Konzernen kann ein "Präsident" verschiedene Funktionen ausüben, teils auch in der Aufsicht. Die Leitung des Managements obliegt in der Regel dem CEO.

Frankfurt/London/Brüssel (APA/Reuters) - Die Regierungskrise in Großbritannien hält Anleger von Engagements an den Aktienmärkten ab. Der Dax schloss am Freitag knapp im Minus mit 11.341 Punkten und auch der EuroStoxx50 gab auf 3184 Zähler nach. Auch die Wiener Börse hat knapp im Minus geschlossen. Der ATX fiel 1,01 Punkte oder 0,03 Prozent auf 3.134,10 Einheiten. Der US-Standardwerteindex Dow Jones kam ebenfalls kaum vom Fleck.
 

Newsticker

Brexit-Chaos macht Anlegern weiter zu schaffen

Washington (APA/Reuters) - Die US-Notenbank Fed steuert laut ihrem Vizechef Richard Clarida auf einen Zinssatz zu, der die Konjunktur weder hemmt noch fördert. Sich auf einem solchen "neutralen" Niveau zu bewegen, sei sinnvoll, sagte der Währungshüter am Freitag dem Sender CNBC. Er sei nicht der Meinung, dass die Erhöhungen der Fed zu weit gingen oder zu schnell vollzogen würden.
 

Newsticker

Vizechef der US-Notenbank für Zinserhöhungen mit Augenmaß

Rom (APA) - Der italienische Premier Giuseppe Conte plant ein Treffen mit EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker, um ihm zu erklären, warum Italien an seinem umstrittenen Haushaltsplan festhält. Anfang nächster Woche werde er Kontakt zu Juncker aufnehmen, berichtete Conte am Freitag im Gespräch mit Journalisten in Rom.
 

Newsticker

Italien-Budget: Conte plant nächste Woche Treffen mit Juncker