Adidas steigerte Gewinn zum Jahresauftakt kräftig

Herzogenaurach (APA/dpa) - Der deutsche Sportartikelhersteller Adidas hat im ersten Quartal beim Gewinn einen großen Sprung nach vorn gemacht. Das Betriebsergebnis legte im Vergleich zum Vorjahr um gut 17 Prozent auf 746 Mio. Euro zu, wie der DAX-Konzern am Donnerstag in Herzogenaurach mitteilte.

Adidas behielt die Kosten im Griff und verkaufte seine Produkte zu einem höheren Preis. Der Gewinn aus fortgeführtem Geschäft legte ebenfalls um rund 17 Prozent auf 542 Mio. Euro zu.

Der Umsatz wuchs wegen des starken Euro nur um 1,9 Prozent auf 5,5 Mrd. Euro. Währungsbereinigt lag das Plus bei 10 Prozent. Der Zuwachs resultierte auf höheren Umsätzen bei der Hausmarke Adidas.

Bei der Fitnesstochter Reebok gingen die Erlöse zurück. Die Prognose für das Gesamtjahr bestätigte der Konzern. Der währungsbereinigte Umsatz soll um etwa 10 Prozent steigen und der Gewinn um 13 bis 17 Prozent.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro