Adidas will schwieriges Jahr 2014 abschließen

Das vergangene Jahr war ungemütlich für den deutschen Sportartikelhersteller Adidas, speziell für Vorstandschef Herbert Hainer. Bei der Fußball-WM jubelten der Konzern noch, die Trikots mit den drei Streifen gingen weg wie warme Semmeln. Wenig später dann die Ernüchterung: Der Zusammenbruch des Golf-Geschäfts, Probleme in Russland und der starke Euro führten zu einer deftigen Gewinnwarnung.

Letztlich legte der Umsatz nach vorläufigen Zahlen 2014 nur um 2 Prozent auf 14,8 Mrd. Euro zu. Als Gewinn blieben rund 650 Mio. Euro übrig, nach 787 Mio. Euro im Jahr zuvor. Die vollständige Bilanz will Adidas an diesem Donnerstag (5.3.) präsentieren.

Analysten erwarten keine großen Überraschungen mehr und richten den Blick stattdessen in die Zukunft. Im vergangenen Jahr hatten Währungseffekte dem zweitgrößten Sportartikelhersteller der Welt kräftig zugesetzt; 2015 wird Adidas vom inzwischen schwächeren Euro profitieren. "Auf der Umsatzseite bekommen wir auf jeden Fall einen positiven Effekt", erläuterte Ingbert Faust vom Investmenthaus Equinet. Zugleich sei das Unternehmen beim Einkauf von Rohstoffen, der in Dollar erfolgt, in diesem Jahr noch abgesichert.

Faust geht auch davon aus, dass 2015 für Adidas operativ besser laufen wird. "Das große Risiko für das Jahr bleibt weiterhin Russland, da wird ein Fragezeichen bleiben", betonte Faust. "Und das sind nun mal acht, neun Prozent vom Umsatz."

Adidas selbst will sich nicht einschüchtern lassen. Im Management des Dax-Konzerns gab es bereits einigen Wandel, Ende März wird die neue Mittelfrist-Strategie vorgestellt. Einem Medienbericht zufolge ist demnach vorgesehen, den Umsatz bis 2020 auf 20 Mrd. Euro zu steigern.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte