ADAC: Hardware-Nachrüstungen von Dieselautos möglich und hochwirksam

München (APA/AFP) - Hardware-Nachrüstungen von Dieselautos sind nach Einschätzung des ADAC möglich und "hochwirksam". Wie der Autoklub am Dienstag mitteilte, lässt sich nach neuen Messungen innerorts bei günstigen Fahr- und Temperaturbedingungen eine Reduktion der Stickoxid-Emissionen um bis zu 70 Prozent an diesen Fahrzeugen erreichen. Außerorts sind es demnach sogar bis zu 90 Prozent.

Der ADAC prüfte zwei Pkw-Modelle und zwei Transporter-Modelle mit Prototypen-Nachrüstsätzen.

Bei einer flächendeckenden Nachrüstung von Euro-5-Dieselautos könnten die Emissionen im Straßenverkehr insgesamt um bis zu 25 Prozent sinken, resümierte der ADAC Württemberg, der nach eigenen Angaben mit dem baden-württembergischen Verkehrsministerium zusammenarbeitete. Hardware-Nachrüstungen seien "unverzichtbar", um die Luft zu verbessern.

Die Kosten für diese Nachrüstung in Höhe von 1.400 bis 3.300 Euro pro Auto dürften dabei "in keinem Fall beim Verbraucher hängen bleiben", erklärte der ADAC. Eine Option sei eine staatliche Förderung, zudem ließe sich "das Vertrauen der Verbraucher stärken", wenn sich auch die Autohersteller mit einem wesentlichen Beitrag beteiligen würden.

Die Frage von Hardware-Nachrüstungen wird vor allem vor dem Hintergrund der anstehenden Verhandlung des deutschen Bundesverwaltungsgerichts diskutiert. Die Leipziger Richter beschäftigen sich am Donnerstag mit der Rechtmäßigkeit von Fahrverboten in Städten.

Brüssel (APA) - Die Staatssekretärin im Innenministerium, Karoline Edtstadler, (ÖVP) hat am Montag bei einer von der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) in Brüssel veranstalteten Konferenz zu Cybersecurity, betont, es sei eine Pflicht, das entsprechende EU-Gesetzespaket bis Jahresende abzuschließen. OeNB-Gouverneur Ewald Nowotny erklärte, dass es wöchentlich Cyberattacken auf österreichische Banken gebe.
 

Newsticker

Edtstadler will EU-Cybersecurity-Paket heuer abschließen

Washington (APA/dpa) - Im eskalierenden Handelsstreit der USA mit vielen Ländern der Welt haben die Vereinigten Staaten nun ihrerseits Beschwerde bei der Welthandelsorganisation (WTO) eingelegt. Diese richte sich gegen die Vergeltungszölle, die China, die Europäische Union, Kanada, Mexiko und die Türkei als Reaktion auf US-Sonderzölle auf Aluminium und Stahlimporte einführten.
 

Newsticker

USA legen Beschwerde bei WTO gegen Strafzölle ein

Moskau/Kiew (APA) - Der italienische Innenminister Matteo Salvini hat die EU aufgerufen, den Sanktionen gegen Russland ein Ende zu setzen. Es sei nicht auszuschließen, dass Italien die zum Jahresende anstehende Verlängerung der Sanktionen gegen Russland durch sein Veto stoppen werde, sagte Salvini bei einer Pressekonferenz im Rahmen seines Besuchs in Moskau am Montag.
 

Newsticker

Salvini droht mit Veto gegen Verlängerung der Russland-Sanktionen