ACS prüft milliardenschweren Verkauf von Hochtief-Aktien

Madrid/Essen (APA/dpa) - Die spanische Hochtief-Mutter ACS erwägt Kreisen zufolge den Verkauf von Hochtief-Aktien im Volumen von 5 Mrd. Euro, falls das Unternehmen für den Autobahnbetreiber Abertis bietet. ACS und Hochtief hätten sich in den vergangenen Wochen mit Investoren getroffen, um über Details eines möglichen Kaufs des spanischen Autobahnbetreibers Abertis in Höhe von 17 Mrd. Euro zu sprechen.

Das meldete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Die Unternehmen hätten von einigen Investoren dazu keine positive Antwort erhalten.

Es sei bei ACS immer noch nicht entschieden, ob das Unternehmen bis zum 20. Oktober für Abertis bieten werde. Bis dahin muss ACS ein Gegengebot zu der Offert von Atlantia vorlegen. Das Investmentvehikel der italienischen Benetton-Familie hat bereits ein Gebot in Höhe 16,3 Mrd. Euro vorgelegt.

Berlin (APA/Reuters) - Die Deutsche Bahn will angesichts ihrer Probleme bei Pünktlichkeit und Wartung der Fahrzeuge mehr Mitarbeiter als je zuvor einstellen. Auch 2019 sollten rund 20.000 neue Eisenbahner ins Unternehmen kommen, geht aus Konzernunterlagen hervor, die der Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch vorlagen. Zuletzt war von rund 15.000 die Rede.
 

Newsticker

Deutsche Bahn will 2019 weitere 20.000 Mitarbeiter einstellen

Ingolstadt/Düsseldorf (APA/dpa) - Der für das Deutschlandgeschäft verantwortliche Geschäftsführer des Handelskonzerns MediaMarktSaturn, Wolfgang Kirsch, muss seinen Posten räumen. "Nach 25 Jahren bei MediaMarktSaturn hat Wolfgang Kirsch für sich erkannt, dass es jetzt an der Zeit ist zu gehen, um einer neuen Führung Raum zu geben", teilte der nun verbleibende Geschäftsführer, Ferran Reverter, am Mittwoch in Ingolstadt mit.
 

Newsticker

Deutschlandchef von MediaMarktSaturn muss gehen

Wien (APA) - Die Österreichische Post AG setzt auf Kontinuität und hat erneut Georg Pölzl zum Vorsitzenden des Vorstands bestellt. Die aktuelle Funktionsperiode laufe noch bis Ende September 2019 und werde danach um drei Jahre verlängert, mit anschließender Verlängerungsoption um zwei weitere Jahre. Das wurde in der ordentlichen Sitzung des Aufsichtsrats beschlossen, teilte die Post heute, Mittwoch, mit.
 

Newsticker

Georg Pölzl bleibt Chef der Österreichischen Post