Acer dank Einsparungen mit Mini-Gewinn

(Reuters) - Der schwächelnde PC-Produzent Acer ist im dritten Quartal in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt. Dank Kostensenkungen und wieder etwas besseren Geschäften mit klassischen Computern verdiente der taiwanesische Konzern umgerechnet 17 Millionen Euro, wie Acer am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit zwölf Millionen Euro gerechnet. Auch der Umsatz ging weniger stark zurück als befürchtet.

Seit Anfang 2011 hat der Rivale von Lenovo, HP und Dell nur selten Gewinne gemeldet. Acer wagte sich nur zögerlich in andere Geschäftsbereiche vor. Der Start ins Cloud Computing brachte bislang keinen Durchbruch - und im Boom-Geschäft mit Tablet-Computern spielt Acer nur eine Nebenrolle. Gerade aber Tablets und Smartphones graben den PCs immer stärker das Wasser ab. Allerdings wurden zuletzt wieder mehr ältere Computer ersetzt, was den Abschwung der Branche etwas bremste.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte