Acer dank Einsparungen mit Mini-Gewinn

(Reuters) - Der schwächelnde PC-Produzent Acer ist im dritten Quartal in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt. Dank Kostensenkungen und wieder etwas besseren Geschäften mit klassischen Computern verdiente der taiwanesische Konzern umgerechnet 17 Millionen Euro, wie Acer am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit zwölf Millionen Euro gerechnet. Auch der Umsatz ging weniger stark zurück als befürchtet.

Seit Anfang 2011 hat der Rivale von Lenovo, HP und Dell nur selten Gewinne gemeldet. Acer wagte sich nur zögerlich in andere Geschäftsbereiche vor. Der Start ins Cloud Computing brachte bislang keinen Durchbruch - und im Boom-Geschäft mit Tablet-Computern spielt Acer nur eine Nebenrolle. Gerade aber Tablets und Smartphones graben den PCs immer stärker das Wasser ab. Allerdings wurden zuletzt wieder mehr ältere Computer ersetzt, was den Abschwung der Branche etwas bremste.

Brüssel (APA) - Österreichs Schulden sind im zweiten Quartal des Jahres auf 76,5 Prozent des BIP gesunken. Im Vergleichszeitraum 2017 waren es noch 81,0 Prozent. In der Eurozone ging der Schuldenstand im Jahresabstand von 89,2 auf 86,3 Prozent zurück. In der EU verringerte er sich von 83,4 auf 81,0 Prozent, geht aus jüngsten Daten von Eurostat vom Dienstag hervor.
 

Newsticker

Österreichs Schulden auf 76,5 Prozent des BIP gesunken

Wien (APA) - In Österreich ist seit Ende 2016 die Nachfrage nach Unternehmenskrediten aufgrund der guten Konjunktur stark gestiegen. Dieser Trend habe sich zuletzt jedoch abgeschwächt und könnte bis Ende des Jahres ein Plateau erreichen. Die Entwicklung im Privatkundengeschäft verlaufe vergleichsweise moderater, schreibt die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) in einer Aussendung am Dienstag.
 

Newsticker

OeNB: Nachfrage nach Unternehmenskrediten erreicht neue Höhen

Brüssel (APA) - Österreich konnte im zweiten Quartal des Jahres einen Budgetüberschuss von 1,2 Prozent des BIP einfahren. Im Vergleichszeitraum 2017 hatte es noch ein Defizit von 1,9 Prozent gegeben. Die Eurozone konnte ihr Minus im Jahresabstand von 1,4 auf 0,1 Prozent verringern. Die EU verbesserte sich von -1,5 auf -0,3 Prozent.
 

Newsticker

Österreich mit 1,2 Prozent Budgetüberschuss im zweiten Quartal 2018