Accor öffnet Buchungsplattform für andere Hotels

Paris - Der französische Hotelkonzern Accor öffnet seine Buchungsplattform künftig auch für andere Hotels. Unabhängige Hotels könnten ihr Angebot schrittweise ab Ende Juni auf der Accor-Plattform vermarkten, erklärte der Konzern am Mittwoch in Paris. Gleichzeitig gab Accor bekannt, seinen Namen in AccorHotels zu ändern.

Ziel des Konzerns sei es, mit der geöffneten Buchungsplattform im Internet unter AccorHotels.com das Hotelangebot zu verdreifachen. Künftig sollen Kunden dort mehr als 10.000 Hotels in 300 Städten weltweit finden können. AccorHotels will damit dem Branchenführer im Internet, booking.com, Konkurrenz machen.

Ein erstes Kriterium für die Auswahl von unabhängigen Hotels sei deren Bewertung auf dem Bewertungsportal TripAdvisor, teilte der Hotelkonzern weiter mit. Aber auch AccorHotels-Mitarbeiter würden die Kandidaten für das Buchungsportal selbst begutachten.

Schon heute buchen demnach 35 Prozent der Kunden ein Hotel des Konzerns im Internet; von denen wiederum tun dies 15 Prozent per Smartphone. Insgesamt betreibt AccorHotels rund 3.700 Hotels in 92 Ländern und hat weltweit etwa 180.000 Mitarbeiter.

Frankfurt (APA/Reuters) - Die Lufthansa kann nach Einschätzung eines Experten noch in diesem Jahr mit der Genehmigung der EU-Kommission für den Kauf eines großen Teils der insolventen Air Berlin rechnen - aber nur unter harten Bedingungen. "Es wird Auflagen geben, die noch über die Abgabe von Slots hinausgehen dürften", erklärte Luftfahrtexperte Ulrich Schulte-Strathaus am Dienstag bei einer Branchenkonferenz in Frankfurt.
 

Newsticker

Lufthansa muss mit harten EU-Auflagen rechnen

Dallas (Texas)/New York (APA/Reuters) - Der US-Telekomkonzern AT&T will nach dem Einspruch der US-Regierung die geplante milliardenschwere Übernahme des Medienkonzerns Time Warner vor Gericht durchboxen. AT&Ts Prozessanwalt Dan Petrocelli sagte dem Sender CNBC am Dienstag, dass das Fusionsvorhaben keine Bedrohung für die Verbraucher darstelle. Die Klage des Justizministeriums sei deshalb "töricht".
 

Newsticker

AT&T-Anwalt will für Time-Warner-Kauf vor Gericht ziehen

Wien/Wels (APA) - Der oberösterreichische Industrielle Stefan Pierer hat über ihm nahestehende Gesellschaften seinen Anteil an der KTM Industries AG weiter aufgestockt. Die Pierer Industrie AG habe von Organen der KTM Industries AG sowie von der Gesellschaft nahestehenden Personen insgesamt 12,2 Mio. Aktien zu je 4,80 Euro/Aktie erworben. Das entspreche rund 5,42 Prozent des Grundkapitals.
 

Newsticker

Pierer stockt bei KTM Industries auf