AC Milan mit Rekordverlust - Berlusconi will verkaufen

Mailand - Während AC Milan ein Rekordhoch von Verlusten meldet, führt Clubbesitzer Silvio Berlusconi Verhandlungen mit einem thailändischen Konsortium über den Verkauf der Mehrheit seines Fußball-Traditionsvereins. Der Serie-A-Club hat das Jahr 2014 mit einem Nettoverlust von 91,28 Millionen Euro abgeschlossen, der höchste in der Geschichte des Vereins.

Die Schulden betragen 246,8 Millionen Euro, zehn Millionen Euro weniger als im Vorjahr, teilte der Club mit. 2014 hat sich Milans finanzielle Lage wesentlich verschlechtert. 2013 hatte der Mailänder Verein noch rote Zahlen in Höhe von 15,7 Millionen Euro verbucht, 2012 waren es 6,86 Millionen. In den vergangenen zehn Jahren hat Milan Verluste von insgesamt 361 Millionen Euro angesammelt. Lediglich 2006 hatte der Club einen Gewinn von 2,48 Millionen Euro erwirtschaftet.

Angesichts der schwierigen finanziellen Lage ist Berlusconi entschlossen, die Mehrheit am Club zu verkaufen, den er 1986 übernommen und zu Welterfolgen geführt hat. Verhandlungen führt er mit dem thailändischen Bankier Bee Taechaubol, der zu Gesprächen mit dem TV-Tycoon in Mailand eingetroffen ist. "Mister Bee", wie italienische Medien den Thailänder bezeichnet, steht an der Spitze des asiatischen Privat Equity Fond "Thai Prime Company" und will die Mehrheit am Verein übernehmen.

Die Investoren wollen unter anderem den Bau eines neuen Stadions finanzieren, berichtete die Gazzetta dello Sport am Dienstag. Verhandlungen mit Taechaubol wurden von Berlusconis Tochter Marina bestätigt, die an der Spitze der Familienholding Fininvest steht.

Bregenz (APA) - Aufgrund von anhaltender Trockenheit mit einhergehendem Futter- und Wassermangel stehen in Vorarlberg verfrühte Almabtriebe im Raum. Diese versuche man durch die Zufuhr von Wasser und Heu zu verhindern, informierte der zuständige Landesrat Christian Gantner (ÖVP) am Freitag. Eine frühzeitige Rückkehr der Tiere ins Tal könnte die Situation in der Futterversorgung eklatant verschärfen, so Gantner.
 

Newsticker

Große Trockenheit: In Vorarlberg stehen verfrühte Almabtriebe im Raum

London/Brüssel (APA/dpa) - Nur eineinhalb Monate vor dem EU-Austritt der Briten ist immer noch nicht sicher, ob die Sache einigermaßen glimpflich ausgeht. Und das liegt nicht nur am Londoner Regierungschaos.
 

Newsticker

Beim Brexit sitzen beide in der Zwickmühle

Wien/Schwechat/Dublin (APA) - Eine erste Anhörung vor einem Londoner Gericht im Streit zwischen Ryanair und Lufthansa um neun geleaste Laudamotion-Flieger ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Das Hauptverfahren beginnt erst im November, wie es am Freitagnachmittag von der Lufthansa zur APA hieß. Laudamotion und Ryanair gaben sich wortkarg und erklärten, das laufende Verfahren nicht kommentieren zu wollen.
 

Newsticker

Gerichtsstreit um Laudamotion geht erst im November richtig los