Absetzbarkeit für Spenden an große Kulturinstitutionen geplant

Wien - Künftig sollen Spenden an "bestimmte große Institutionen" im Kulturbereich steuerlich absetzbar sein. Eine entsprechende Novelle zu Paragraf 4a des Einkommensteuergesetzes kündigt Kulturminister Josef Ostermayer (SPÖ) in einem Interview mit den "Salzburger Nachrichten" (Donnerstag-Ausgabe) an.

Dies könne, "wenn die Verhandlungen mit unserem Koalitionspartner so vielversprechend weitergehen wie bisher", ebenso mit 1. Jänner 2016 in Kraft treten wie das im Rahmen des geplanten Gemeinnützigkeitspakets vorgesehene Institut für Kunst-und Kulturförderung. Über das Institut kann man künftig steuerbegünstigt entweder gezielt bestimmte Kulturinitiativen unterstützen oder der Kultur global Geld zugutekommen, über dessen Verwendung dann ein Beirat entscheidet.

Weitere wichtige kulturpolitische Herbst-Termine laut Ostermayer: Am 1. September soll das neue Bundestheater-Gesetz in Kraft treten, kurz darauf sollen die Aufsichtsräte neu besetzt und der Chefposten der Bundestheater-Holding per 1. Jänner 2016 neu ausgeschrieben werden. Bis 22. September soll das Expertengremium um Zeithistoriker Oliver Rathkolb das Konzept für das in der Neuen Burg geplante "Haus der Geschichte" vorlegen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte