Abnehmer aus Russland, Türkei und Indien bei Zahlungen am säumigsten

Österreichische Exporteure müssen in Russland, der Türkei und Indien am längsten auf ihr Geld warten. In diesen Ländern bleiben Zahlungen am häufigsten aus, ermittelte die OeKB Versicherung. Derzeit meldeten alle Exporteure in den BRIC-Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China) steigende Zahlungsverzüge, so die OeKB.

Im früheren Hoffnungsmarkt Türkei seien die Wachstumsraten drastisch zurückgegangen. Als neue Hoffnungsmärkte macht die OeKB Versicherung Mexiko, Ecuador und Peru aus.

"In Mexiko, Ecuador und Peru machen unsere Kunden verstärkt Geschäfte. Wir sehen das an der jeweils steigenden Deckungssumme. Das liegt wohl zum Teil daran, dass die BRIC-Länder schwächeln und sich die Exporteure mit unserer Unterstützung jetzt auf neue Märkte wagen", so Vorständin Karolina Offterdinger am Dienstag laut Aussendung.

In die Ukraine wird derzeit nur noch "im bescheidenen Ausmaß" geliefert. Durch den Konflikt mit Russland seien die Zahlungsverzüge um ein Vielfaches gestiegen.

Gießhübl/Wiener Neustadt (APA) - Die Food4you gmbh aus Gießhübl/NÖ, Betreiber der Restaurantkette Schnitzelhaus, hat nach Angaben der Gläubigerschutzverbände Creditreform und AKV vom Montag am Landesgericht Wiener Neustadt den Antrag auf Eröffnung eines Konkursverfahrens gestellt. Von der Insolvenz sind bis zu 150 Gläubiger und 44 Arbeitnehmer betroffen. Die Passiva betragen etwa 3,5 Mio. Euro.
 

Newsticker

Schnitzelhaus-Betreiber hat Konkursverfahren beantragt

Wien (APA/sda) - Die MTH-Gruppe des Industriellen und früheren ÖVP-Obmanns Josef Taus ist auf Expansionskurs und steigt nun auch in den Schweizer Markt ein: Die MTH Retail Group hat heute, Montag, die Schweizer Office-World-Gruppe (OWiba AG) von Migros gekauft, teilte das Unternehmen mit. MTH Retail übernimmt demnach 100 Prozent der Anteile, sämtliche Mitarbeitender sowie die Verkaufsstellen von Office World.
 

Newsticker

Taus-Gruppe MTH expandiert in die Schweiz

Wien (APA) - Österreichs Wirtschaft ist nach einem starken ersten Halbjahr auch im September gewachsen. Der Konjunkturindikator der Bank Austria stieg auf 3,8 Punkte, den höchsten Wert seit zehn Jahren. Im August waren es noch 3,4 Punkte. In den kommenden Monaten soll es weiter bergaufgehen. Der Wirtschaftsboom macht sich auch am Arbeitsmarkt bemerkbar.
 

Newsticker

Wirtschaft boomt - Bank-Austria-Indikator steigt auf Zehn-Jahreshoch