Abnehmer aus Russland, Türkei und Indien bei Zahlungen am säumigsten

Österreichische Exporteure müssen in Russland, der Türkei und Indien am längsten auf ihr Geld warten. In diesen Ländern bleiben Zahlungen am häufigsten aus, ermittelte die OeKB Versicherung. Derzeit meldeten alle Exporteure in den BRIC-Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China) steigende Zahlungsverzüge, so die OeKB.

Im früheren Hoffnungsmarkt Türkei seien die Wachstumsraten drastisch zurückgegangen. Als neue Hoffnungsmärkte macht die OeKB Versicherung Mexiko, Ecuador und Peru aus.

"In Mexiko, Ecuador und Peru machen unsere Kunden verstärkt Geschäfte. Wir sehen das an der jeweils steigenden Deckungssumme. Das liegt wohl zum Teil daran, dass die BRIC-Länder schwächeln und sich die Exporteure mit unserer Unterstützung jetzt auf neue Märkte wagen", so Vorständin Karolina Offterdinger am Dienstag laut Aussendung.

In die Ukraine wird derzeit nur noch "im bescheidenen Ausmaß" geliefert. Durch den Konflikt mit Russland seien die Zahlungsverzüge um ein Vielfaches gestiegen.

Palo Alto (Kalifornien) (APA/dpa) - Der Elektroautobauer Tesla steht nach einem Bericht über angebliche finanzielle Hilfsersuchen bei Zulieferern an der Börse unter Druck. Die Aktie startete am Montag mit einem Minus von mehr als vier Prozent in den US-Handel.
 

Newsticker

Tesla-Aktie unter Druck nach Bericht über Geldbitte an Zulieferer

Wels/Prag (APA) - Die österreichische Möbelkette XXXLutz hat den Umsatz in Tschechien im Geschäftsjahr 2016/2017 um 41 Prozent auf 2,23 Milliarden Kronen (86,18 Mio. Euro) gesteigert, berichtet die tschechische Nachrichtenagentur CTK am Montag. Der Gewinn stieg laut Geschäftsbericht um 18 Prozent auf 46 Millionen Kronen. Der Konzern hat neue Märkte eröffnet und dadurch seine Marktposition gestärkt.
 

Newsticker

XXXLutz-Gruppe steigerte 2016/17 Umsatz in Tschechien um 41 Prozent

Berlin (APA/AFP) - Die deutsche Industrie hat von der Europäischen Union ein selbstbewusstes Auftreten bei den anstehenden Handelsgesprächen mit den USA gefordert. "Europa darf sich nicht erpressen lassen", erklärte BDI-Präsident Dieter Kempf am Montag. Der Automobilverband VDA mahnte aber, die EU dürfe nicht mit Vorbedingungen in die Gespräche mit US-Präsident Donald Trump am Mittwoch gehen.
 

Newsticker

Deutsche Industrie für selbstbewusste EU bei Gespräch mit Trump