Streik in der Schweiz: ABB-Mitarbeiter legen am Montag Arbeit nieder

Genf/Zürich (APA/sda) - Die Angestellten des Schweizer Elektrotechnikkonzerns ABB in Genf kritisieren den Abbau der Arbeitsplätze in Meyrin weiterhin scharf. Sie planen für Montag eine Protestaktion.

Die Mitarbeiter hätten an einer Personalversammlung von der Weigerung des Managements Kenntnis genommen, den Abbauplan zurückzuziehen, heißt es in einer Mitteilung der Gewerkschaft Unia vom Freitag. Darum werden sie am Montag während einer gewissen Zeit die vorgesehene Arbeit niederlegen.

In einer Mitteilung spricht die Gewerkschaft von einem "Konsultationsverfahren mit dem gesamten Personal". Was damit genau gemeint ist, schreibt die Gewerkschaft nicht. Das Konsultationsverfahren unter Einbezug aller Beschäftigten beginne am Montagmorgen in den Räumlichkeiten des Unternehmens, heißt es weiter. Der Begriff Streik wird explizit vermieden, damit keine sozialpartnerschaftlichen Verpflichtungen verletzt werden.

Eine mit dem Dossier vertraute Person präzisierte gegenüber der Nachrichtenagentur sda, dass die Angestellten zwar arbeiten würden, aber nicht an ihren üblichen Produktionsaufgaben. Diese Maßnahme beginne morgens um 05.00 Uhr. Dies könnte den Start des TOSA-Elektrobusses verzögern, der im Dezember in Genf im öffentlichen Verkehr starten soll.

ABB will bis Mitte 2019 insgesamt 100 festangestellte Mitarbeiter und 43 temporär Beschäftigte kündigen. Die Gewerkschaft betont, dass der Standort Genf seit vielen Jahren profitabel sei. ABB hingegen erachtet die Rentabilität der Produktion des Werks in Genf als zu tief. Die Arbeitsplätze werden darum nach Polen verlagert.

ABB Secheron will aber am Standort Genf festhalten. Es sei geplant, in Genf weiterhin Prototypen und kleinere Stückzahlen zu produzieren, so ABB weiter. Dort werde auch das Kompetenzzentrum für diese Technologie seinen Sitz behalten.

Wien/Linz (APA) - Im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) und andere hat der Zweitangeklagte Walter Meischberger heute den ganzen Tag lang die genauen Fragen der Richterin zu den Liechtenstein-Konten beantworten müssen. Dabei kam der frühere FPÖ-Spitzenpolitiker und Grasser-Trauzeuge einige Male ins Rätseln - obwohl er ja angibt, alle drei Konten seien in Wahrheit ihm zuzurechnen.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - Meischberger rätselt über Liechtenstein-Konten

Sonja Sarközi wird Chefin der russischen Sberbank Europe in Wien

Wirtschaft

Sonja Sarközi wird Chefin der russischen Sberbank Europe in Wien

Dublin/Frankfurt (APA/dpa) - Die deutsche Bundesregierung soll nach Auffassung der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) mehr für den Luftverkehr und die dort beschäftigten Arbeitnehmer tun. Es gelte unter anderem, atypische Beschäftigungsmodelle auf europäischer Ebene zu unterbinden, erklärte VC-Präsident Ilja Schulz am Mittwoch beim Deutschen Verkehrspilotentag in Frankfurt.
 

Newsticker

Pilotengewerkschaft Cockpit kritisiert Leihpilotensystem bei Ryanair