A1-Chefin Schramböck geht - CTO Grausam übernimmt vorübergehend

Wien/Mexiko-Stadt (APA) - Der Machtkampf zwischen Telekom Austria-Boss Alejandro Plater und der Chefin des Tochterunternehmens A1, Margarete Schramböck, ist entschieden: Schramböck ist mit gestrigem Tag aus dem Unternehmen ausgeschieden - "einvernehmlich", wie es heute in der Telekom-Presseaussendung heißt. Zu den Hintergründen wollte sich die Telekom nicht äußern, unklar bleibt auch wo Schramböck künftig andocken wird.

Ihren Job übernimmt vorübergehend A1-Technikvorstand Marcus Grausam.

Schramböck hat den Job als Chefin des Flaggschiffes der Telekom Austria Group erst mit Mai 2016 angetreten. Kurz darauf soll es laut Medienberichten bereits zu ersten Konflikten mit Plater gekommen sein. Demnach soll Schramböck ihre Kompetenzen weiter ausgelegt haben, als Plater dies lieb war.

Im Februar des heurigen Jahres wurde dann der Einflussbereich Schramböcks durch die Gründung des Tochterunternehmens A1 Digital beschnitten. Vor einem Monat wurde es schließlich Telekom-Aufsichtsratschef Wolfgang Ruttenstorfer zu viel. Im "Kurier" verkündete er, sollte das Zerwürfnis unüberbrückbar sein, müssten Maßnahmen gesetzt werden. Zuvor hatte sich bereits die von Schramböck geholte A1-Personalchefin Sabine Bothe von dem teilstaatlichen Unternehmen verabschiedet.

Der Abgang von Schramböck kommt zu einer denkbar schlechten Zeit. Die Telekom will die Marke A1 konzernweit, also auch bei ihren südosteuropäischen Töchtern, einführen. Dafür wurden bereits 350 Mio. Euro auf die Seite gelegt.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte