69-Mrd.-Dollar-Deal - CVS darf US-Krankenversicherer Aetna schlucken

Washington (APA/dpa) - Ein Mega-Deal im US-Gesundheitssektor ist fast am Ziel. Die Kartellwächter des Justizministeriums haben die rund 69 Mrd. Dollar (60 Mrd. Euro) schwere Übernahme des Krankenversicherers Aetna durch die Drogerie- und Apothekenkette CVS unter Auflagen genehmigt.

Um wettbewerbsrechtliche Bedenken auszuräumen, seien CVS und Aetna verpflichtet worden, bestimmte Geschäfte abzugeben, teilte das Ministerium am Mittwoch mit.

Um die Zustimmung der Wettbewerbshüter zu erhalten, hatte Aetna bereits im vergangenen Monat den Verkauf seines Geschäfts mit verschreibungspflichtigen Arzneien an den Rivalen WellCare eingefädelt. Damit dürfte dem Deal nun nichts mehr im Weg stehen. CVS hatte den geplanten Zukauf Ende 2017 angekündigt und will ihn nach Möglichkeit noch vor Ende dieses Jahres unter Dach und Fach bringen.

Die riesige Übernahme könnte den US-Pharma- und Versicherungsmarkt kräftig umwälzen. Durch den Kauf von Aetna kann CVS künftig Medikamente, Versicherungen und Erstversorgung aus einer Hand anbieten. Laut US-Medien könnten Zusammenschlüsse zwischen großen Einzelhändlern und Krankenversicherern Schule machen - angeblich hatte Wal-Mart zwischenzeitlich auch schon die Fühler nach dem Aetna-Konkurrenten Humana ausgestreckt.

Wien (APA) - Im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP), Walter Meischberger, Peter Hochegger und andere begab sich heute die Richterin auf die Spur einer Immobilieninvestmentvereinbarung zwischen Meischberger und dem mitangeklagten Makler Ernst Karl Plech. Die mit 2006 datierte Vereinbarung wurde laut Anklage erst im Herbst 2009 erstellt und unterschrieben.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - Richterin folgt Spur der Immoinvestvereinbarung

Wien (APA) - Die Kollektivvertragsverhandlungen der Metaller sind am Dienstag in die dritte Runde gegangen. Kurz vor Beginn der Gespräche bestätigte sich, dass die Fronten weiterhin verhärtet sind und am heutigen Verhandlungstag nicht mit einer Einigung zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern zu rechnen sein dürfte. Für Freitag ist gegebenenfalls eine weitere Verhandlungsrunde angesetzt.
 

Newsticker

Metaller-KV - Standpunkte in dritter Runde noch weit auseinander

Palo Alto (Kalifornien) (APA/dpa) - Der nach einer Klage wegen Marktmanipulation vereinbarte Vergleich zwischen Tesla-Chef Elon Musk und der US-Börsenaufsicht ist perfekt. Der zuständige Richter Alison Nathan stimmte dem Kompromiss am Dienstag in New York zu, wie aus Gerichtsdokumenten hervorgeht. Dabei hatte der Starunternehmer die Aufseher jüngst noch bei Twitter verspottet.
 

Newsticker

Richter stimmt Einigung zwischen Tesla-Chef und Börsenaufsicht zu