570.000 Jobs in Österreich in Firmen unter ausländischer Kontrolle

Wien (APA) - 10.731 Firmen in Österreich standen Ende 2015 unter der Kontrolle ausländischer Konzerne. Sie haben 576.000 Menschen beschäftigt und 237 Mrd. Euro Umsatz erwirtschaftet, teilte die Statistik Austria am Dienstag mit. Zugleich haben aber österreichische Unternehmen 5.900 Auslandtöchter betrieben, mit 1,08 Mio. Jobs und 355 Mrd. Euro Umsatz.

Die Anzahl der ausländisch kontrollierten Unternehmen ist im Vergleich zu 2014 leicht gestiegen, sie hatten auch mehr Mitarbeiter, ihr Umsatz war aber leicht rückläufig. Dennoch wird ein Drittel (33,5 Prozent) des gesamten Umsatzes der marktorientierten Wirtschaft in Österreich von Firmen erwirtschaftet, die unter der Kontrolle ausländischer Konzerne stehen. Jeder fünfte Arbeitsplatz (20,1 Prozent) der marktwirtschaftlichen Sektors entsteht hier, obwohl es nach der Anzahl nur 3,3 Prozent der Firmen sind.

75 Prozent der auslandskontrollierten Unternehmen wurden dabei von Konzernzentralen innerhalb der EU gesteuert. Mit Abstand wichtigstes Land war Deutschland mit einem Anteil von 39 Prozent. Danach folgten die Schweiz mit 11 Prozent, Italien mit 6,2 Prozent und die USA mit 4,8 Prozent.

Österreichische Firmen hatten 2015 weniger Auslandstöchter als 2014. Das lag vor allem an der Rücknahme von Investitionen in Deutschland, Tschechien und Ungarn. Die Zahl der Beschäftigten stieg zwar um 10.000 (1 Prozent), aber die Umsätze gingen um 15 Prozent zurück. Das lag an Schwankungen auf den Rohstoff- und Mineralölmärkten - im Jahr davor hatten diese zu einem Anstieg um 7,5 Prozent geführt. Deutschland (13 Prozent der Auslandstöchter und 12 Prozent der Auslandsbeschäftigten) war der wichtigste Markt für österreichische Auslandsbeteiligungen vor Ländern in Mittel- und Osteuropa: Tschechien kam auf 7,1 Prozent der Auslandstöchter und 9,5 Prozent der Auslandsbeschäftigten, dahinter folgten Ungarn (7,0 bzw. 6,7 Prozent), die Slowakei (4,8 bzw. 4,5 Prozent), Rumänien (4,5 bzw. 7,9 Prozent) und Polen (4,3 bzw. 4,7 Prozent).

Frankfurt/London/Brüssel (APA/Reuters) - Die Regierungskrise in Großbritannien hält Anleger von Engagements an den Aktienmärkten ab. Der Dax schloss am Freitag knapp im Minus mit 11.341 Punkten und auch der EuroStoxx50 gab auf 3184 Zähler nach. Auch die Wiener Börse hat knapp im Minus geschlossen. Der ATX fiel 1,01 Punkte oder 0,03 Prozent auf 3.134,10 Einheiten. Der US-Standardwerteindex Dow Jones kam ebenfalls kaum vom Fleck.
 

Newsticker

Brexit-Chaos macht Anlegern weiter zu schaffen

Washington (APA/Reuters) - Die US-Notenbank Fed steuert laut ihrem Vizechef Richard Clarida auf einen Zinssatz zu, der die Konjunktur weder hemmt noch fördert. Sich auf einem solchen "neutralen" Niveau zu bewegen, sei sinnvoll, sagte der Währungshüter am Freitag dem Sender CNBC. Er sei nicht der Meinung, dass die Erhöhungen der Fed zu weit gingen oder zu schnell vollzogen würden.
 

Newsticker

Vizechef der US-Notenbank für Zinserhöhungen mit Augenmaß

Rom (APA) - Der italienische Premier Giuseppe Conte plant ein Treffen mit EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker, um ihm zu erklären, warum Italien an seinem umstrittenen Haushaltsplan festhält. Anfang nächster Woche werde er Kontakt zu Juncker aufnehmen, berichtete Conte am Freitag im Gespräch mit Journalisten in Rom.
 

Newsticker

Italien-Budget: Conte plant nächste Woche Treffen mit Juncker