Chinas Investitionen wuchsen so langsam wie zuletzt 2000

Die chinesische Konjunktur kommt nicht recht vom Fleck. Die Industrie fuhr ihre Produktion im Mai zwar hoch, während die Einzelhändler ihren Umsatz etwas stärker steigerten als zuletzt. Dafür wuchsen die Anlageinvestitionen - etwa in neue Fabriken, Maschinen und Fahrzeuge - so langsam wie seit der Jahrtausendwende nicht mehr.

Sie kletterten von Jänner bis Mai nur noch um 11,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, wie das Statistikamt am Donnerstag in Peking mitteilte. Ökonomen hatten mit einem Plus von zwölf Prozent gerechnet.

"Die konjunkturelle Lage bleibt düster", sagte Ökonom Li Huiyong von der Investmentbank Shenyin & Wanguo in Shanghai. "Investitionen sind notwendig für eine kurzfristige Stabilisierung des Wachstums, das schwache Ergebnis belastet die Konjunktur." Sein Haus senkte deshalb die Prognose für das Wachstum des Bruttoinlandsprodukt im zweiten Quartal von 7,0 auf 6,8 Prozent. Schon im ersten Quartal hatte es nur zu 7,0 Prozent gereicht - dem kleinsten Plus seit sechs Jahren.

Die Industrieunternehmen stellten im Mai 6,1 Prozent mehr her als ein Jahr zuvor. Die Erzeugung wuchs damit schneller als in den beiden Vormonaten, aber langsamer als zu Jahresbeginn. Die Einzelhändler zählten 10,1 Prozent mehr in ihren Kassen, nach einem Plus von 10,0 Prozent im April.

Brüssel (APA/AFP) - Die EU-Kommission wappnet sich für die Verhängung möglicher Gegenzölle auf US-Produkte, falls die Europäische Union nicht von US-Strafzöllen auf Stahl und Aluminium ausgenommen wird. Am Freitag informierte die Brüsseler Behörde offiziell die Welthandelsorganisation WTO darüber, dass sie zur Verhängung von Gegenmaßnahmen bereit sei, wie die Kommission mitteilte.
 

Newsticker

EU meldet Vergeltungszölle gegen USA bei WTO an

Tokio (APA/Reuters) - Japan will die US-Zölle auf Stahl und Aluminium unter Umständen nicht hinnehmen. Man behalte sich das Recht vor, Gegenmaßnahmen zu ergreifen, erklärte das Außenministerium am Freitag in Tokio. Demnach wurde auch die Welthandelsorganisation darüber informiert. Eine Umsetzung der Gegenmaßnahmen hänge von weiteren Schritten der USA und ihre potenziellen Auswirkungen auf japanische Firmen ab.
 

Newsticker

Japan erwägt Maßnahmen gegen US-Zölle auf Stahl und Aluminium

Wien/Valletta (APA) - Malta ist neben Gibraltar die europäische Hochburg für Online-Glücksspiel. Fast 300 Online-Casinos und -Wettfirmen sind auf der Insel registriert und bedienen von dort aus Kunden in allen EU-Staaten. Die maltesische Glücksspielbehörde überwacht den Sektor aber kaum, er ist seit langem im Griff der italienischen Mafia.
 

Newsticker

Digitale Glücksspielhochburg Malta im Griff der italienischen Mafia