260.000 Menschen sitzen in Nis im Dunkeln

Nis. (APA/dpa) - Den Einwohner der drittgrößten Stadt Serbiens, Nis, wurde der Strom abgedreht. Der staatliche Stromversorger hat wegen unbezahlter Rechnungen das Licht abgedreht.

Nis. Die drittgrößte Stadt Serbiens, das im Süden des Landes gelegene Nis, ist wegen nicht gezahlter Rechnungen in der Nacht auf Montag dunkel geblieben. Wegen des Schuldenberges sei die Straßenbeleuchtung in der Stadt mit 260.000 Menschen ausgeschaltet worden, bestätigte der staatliche Stromversorger.

Die Stadt will noch am Montag über einen Schuldenplan verhandeln. Sowohl staatliche Stellen und große Industriebetriebe als auch Privathaushalte zahlen in dem Balkanland ihre Stromrechnungen oft nicht. Aus wirtschaftlichen oder sozialen Gründen wurde bisher auf Sanktionen verzichtet.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte