Griechische Staatsbedienstete streiken gegen Entlassungen

(APA/dpa) - In Griechenland streikt ein Teil der Staatsbediensten. In Spitälern werden nur Notfälle behandelt. Die meisten Lehrer ignorieren den Streikaufruf.

Athen. Aus Protest gegen weitere Entlassungen haben die griechischen Staatsbediensteten am Dienstag erneut die Arbeit niederlegt. Ministerien und andere Behörden wie Steuerämter blieben geschlossen. In staatlichen Krankenhäusern wurden nur Notfälle behandelt.

Trotz eines Streikaufrufs ihrer Gewerkschaft gingen dagegen die meisten Lehrer am Dienstag in der Früh zur Arbeit. Nennenswerte Auswirkungen auf den Verkehr oder den Tourismus hatte der Ausstand nicht, wie die griechischen Medien übereinstimmend berichteten.

Die Staatsbediensteten protestieren unter anderem gegen die geplante Entlassung von rund 6500 Kollegen. Bereits im Juli hatten sie einen Tag lang die Arbeit niedergelegt. Einsparungen im öffentlichen Dienst in Griechenland sind Voraussetzung für weitere Finanzspritzen der internationalen Geldgeber.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte