3,8 Prozent der EU-Bürger im Erwerbsalter leben in anderem EU-Land

Brüssel (APA) - Knapp vier Prozent der EU-Bürger im erwerbsfähigen Alter leben in einem anderen Land der Europäischen Union. 2017 waren es laut Eurostat genau 3,8 Prozent im EU-Durchschnitt. Am mobilsten sind die Rumänen, von denen 19,7 Prozent in einem anderen EU-Land arbeiten. Deutschland auf der anderen Seite hat nur 1,0 Prozent seiner arbeitenden Bevölkerung im EU-Ausland.

Österreich liegt mit 3,1 Prozent unter dem EU-Durchschnitt. Hinter Rumänien folgen Litauen (15,0 Prozent arbeiten in einem anderen Mitgliedsland), Kroatien (14,0 Prozent), Portugal (13,0 Prozent), Lettland (12,9 Prozent) und Bulgarien (12,5 Prozent).

Unter der 10-Prozent-Grenze rangieren Irland (8,8 Prozent), Luxemburg (8,1 Prozent), Polen (7,8 Prozent), Estland (6,8 Prozent), Griechenland und Slowakei (je 6,0 Prozent), Ungarn (5,2 Prozent) und Zypern (3,9 Prozent).

Weniger als den EU-Durchschnitt von 3,8 Prozent erreichen die Niederlande (3,2 Prozent), Österreich und Italien (je 3,1 Prozent), Slowenien (3,0 Prozent), Belgien (2,7 Prozent), Dänemark, Finnland und Tschechien (je 1,8 Prozent), Frankreich und Spanien (je 1,6 Prozent), Schweden (1,3 Prozent), Großbritannien (1,1 Prozent) und Deutschland (1,0 Prozent).

Im EU-Durchschnitt hat sich der Anteil von Bürgern, die in einem anderen Land arbeiten, in den vergangenen zehn Jahren deutlich erhöht. 2007 lag er bei 2,5 Prozent, bis 2012 stieg er auf 3,0 Prozent und 2017 erreichte er bereits 3,8 Prozent.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte