25 Jahre Fairtrade Österreich - Von Null auf 300 Mio. Euro

Wien (APA) - Vor 25 Jahren startete Fairtrade in Österreich mit dem Verkauf von Kaffee. In den folgenden Jahren nahm man unter anderem Kakao, Bananen, Rosen, Baumwolle und Zucker ins Programm. Der Umsatz mit Fairtrade-Produkten lag zuletzt bei 270 Mio. Euro und könnte im Jahr 2017 die 300-Mio.-Euro-Marke geknackt haben.

Dass sich Märkte durch Fairtrade und Nachhaltigkeitsthemen ändern können, sehe man bei Bananen und Kakao, sagte Fairtrade-Österreich-Chef Hartwig Kirner zur APA. Fairtrade sei eine "sehr politische Organisation", weil man die Lieferkette ändern wolle, damit die Rohstoffproduzenten einen fairen Preis bekommen. Millionen von Kleinbauern würden großen Lebensmittelkonzernen gegenüberstehen, die ein Nachfrageoligopol bilden.

Die Kritik, dass der Fairtrade-Kaffeemindestpreis zu niedrig sei, kann Kirner nicht nachvollziehen. Der aktuelle Mindestpreis sei eben ein Kompromiss. Es gehe um einen fairen Preis für die Kaffeebauern und gleichzeitig um Absatzchancen. Der Mindestpreis werde in einem langwierigen Stakeholder-Prozess gebildet, wo die Mitglieder der Lieferkette ihre Kalkulationen offenlegen müssen, erklärte Kirner.

Ein wichtiges Themen für Fairtrade ist bei Bananen, Rosen und Tee, für Plantagenarbeiter langfristig eine existenzsichernde Entlohnung (living wage) sicherzustellen. Dies werde bei Bananen nun als Pilotprojekt getestet. Schwierig sei es etwa, wenn nur die Hälfte der Plantagenproduktion als Fairtrade verkauft werde, so Kirner.

In den nächsten Jahren will der Fairtrade-Österreich-Chef den Umsatz und Marktanteil von bestehenden Produkten ausbauen, und nicht vorrangig neue Waren ins Sortiment aufnehmen. "Wir sind bei weitem nicht dort, wo wir hinwollen." Aktuell gibt es 1.900 Produkte in Österreich mit dem Fairtrade-Siegel.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte