2036 werden fast acht Milliarden Passagiere fliegen

Wien (APA) - Immer mehr Menschen fliegen, und fliegen wird immer sicherer. 2017 waren 4,1 Milliarden Passagiere mit dem Flugzeug unterwegs, heuer sollen es 4,3 Milliarden sein und im Jahr 2036 ganze 7,8 Milliarden. Passiert ist wenig. Das Aviation Safety Network registrierte im Vorjahr keine tödlichen Unfälle mit großen kommerziellen Fliegern.

Lediglich neun Unfälle mit Sport- und Privatmaschinen gab es nach Angaben des Flugbüros 2017, wie der österreichische Luftfahrtverband am Montagnachmittag mitteilte. Damit war 2017 eines der sichersten Luftfahrtjahre. Seit 1997 nimmt die Zahl der Unfälle stetig ab.

Pro Tag waren im Vorjahr 11,2 Millionen Menschen an Bord. Etwa ein Viertel des weltweiten Luftverkehrs wird in Europa abgewickelt, ein weiteres Viertel in Nordamerika. Mit rund einem Drittel der Passagiere ist Asien/Pazifik jedoch der größte Markt. In Europa gibt es täglich 27.000 Flüge, rund eine Milliarde Passagiere sind voriges Jahr in Europa abgehoben oder gelandet.

Am meisten los in Europa war voriges Jahr wieder am Flughafen London Heathrow (78 Millionen Passagiere), gefolgt von Paris Charles de Gaulle (69,5 Mio.), Amsterdam (68,5 Mio.), Frankfurt (64,5 Mio.) und Istanbul Atatürk (63,7 Mio.). Am Flughafen Wien wurden 24,4 Millionen Passagiere abgefertigt, weniger als in Zürich (29,4 Mio.) und mehr als in Berlin Tegel (20,5 Mio.).

Die vier größten Airlines der Welt, gemessen an der Passagierzahl, sind in den USA zu Hause (American, Delta, Southwest, United). Erst an fünfter Stelle kommt die deutsche Lufthansa-Gruppe, zu der auch die österreichische AUA gehört. Dicht dahinter folgt der irische Billigflieger Ryanair, dann kommen zwei chinesische Fluglinien.

Der größte Flughafen Europas, London Heathrow, ist im weltweiten Ranking nur auf Platz sieben. Die größten Airports sind Atlanta, Peking, Dubai, Los Angeles, Tokio und Chicago.

In Europa geht die Konsolidierung weiter. Air Berlin/Niki und Monarch Airlines gingen 2017 pleite, die italienische Alitalia könnte die nächste Kandidatin sein, so der Luftfahrtverband. Neben den drei großen Flugliniengruppen Lufthansa, IAG/British/Iberia/Vueling/BMI/Aer Lingus und Air France/KLM/Transavia dominieren die Billigairlines Ryanair und Easyjet. Daneben matchen sich in Europa 150 kleinere Linien um Fluggäste. Auch die 480 europäischen Flughäfen sind stark im Konkurrenzkampf.

In Wien hat im Vorjahr die Lufthansa-Gruppe mit einem Marktanteil von mehr als 64 Prozent dominiert. Die zu ihr gehörenden Austrian Airlines allein kamen auf knapp 50 Prozent. Die nunmehr insolvente Air-Berlin-Gruppe brachte es auf 5,9 Prozent, diverse Billigairlines zusammen auf 16,4 Prozent.

In ganz Österreich gab es im Vorjahr 28,9 Millionen Flugpassagiere, wobei die drei größten Airports des Landes ihre Fluggastzahl gesteigert haben: Wien +4,5 Prozent auf 24,4 Mio., Salzburg +8,7 Prozent auf 1,9 Mio. und Innsbruck um 8,5 Prozent auf 1,1 Mio. Graz hat 2 Prozent Passagiere verloren (959.000), Linz verzeichnete den größten Abgang (-7,7 Prozent auf 402.000. Der kleinste Airport Klagenfurt verbuchte ein 12-prozentiges Plus auf 217.000 Passagiere.

Wien (APA) - Die börsennotierte CA Immo bringt eine neue Unternehmensanleihe auf den Markt. Die Schuldverschreibung hat ein Volumen von 150 Mio. Euro und eine Laufzeit von 7,5 Jahren. Der fixe Kupon beträgt 1,875 Prozent, die Anleihe ist zu je 1.000 Euro gestückelt und kann von Privatanlegern vom 20. bis 25. September gezeichnet werden - vorbehaltlich eines früheren Zeichnungsschlusses, teilte die CA Immo mit.
 

Newsticker

CA Immo begibt neue 150 Mio. Euro Anleihe - Laufzeit 7,5 Jahre

Washington/Peking (APA/AFP) - Der Handelskrieg zwischen China und den USA eskaliert weiter: Als Antwort auf die von US-Präsident Donald Trump geplanten neuen Strafzölle hat Peking am Dienstag Vergeltungsmaßnahmen angekündigt. US-Importe im Gesamtwert von 60 Milliarden Dollar (51,41 Mrd. Euro) sollen mit Strafzöllen belegt werden, wie die Führung in Peking erklärte.
 

Newsticker

Handelskrieg zwischen China und den USA eskaliert weiter

Eisenach/Rüsselsheim (APA/dpa) - Wegen schwacher Nachfrage plant der Autobauer Opel in seinem Eisenacher Werk für den Oktober in größerem Umfang Kurzarbeit. Nach Informationen der Mainzer Verlagsgruppe VRM werden die Beschäftigten beider Schichten in dem Monat nur an 8 von 21 Arbeitstagen an den Bändern benötigt. An 13 Werktagen herrsche Kurzarbeit, wie die Zeitungen in ihren Mittwoch-Ausgaben berichten.
 

Newsticker

Opel plant Kurzarbeit im Werk Eisenach