141 Festnahmen bei internationaler Aktion gegen Flugticket-Betrug

Den Haag (APA) - Bei der von der europäischen Polizeibehörde Europol koordinierten internationalen Aktion gegen den Betrug mit Flugtickets sind 141 Personen festgenommen worden. Beamte waren im Rahmen der "Global Airport Action Days" zwischen 18. und 22. Juni weltweit auf 226 Flughäfen unterwegs, hieß es am Dienstag in einer Presseaussendung. Auch Österreich war beteiligt, teilte das Bundeskriminalamt (BK) mit.

Im Visier dieser jährlich stattfindenden Schwerpunktaktion steht die Bekämpfung des Flugticketbetruges und somit Betrüger, die mit einer gestohlenen oder gefälschten Kreditkarte Flugtickets kaufen. Während der fünftägigen Aktion wurden 334 Transaktionen ausgemacht, die zur Festnahme der 141 Verdächtigen führten. Eingebunden waren heuer 61 Länder, 69 Fluglinien und sechs Online-Reisebüros. In Österreich wurden zwei Verdächtige am Flughafen Wien-Schwechat geschnappt. Weitere Ermittlungen seien derzeit laut BK noch im Gange. In Österreich war das Stadtpolizeikommando in Schwechat mit Unterstützung des Bundeskriminalamtes an der Aktion beteiligt.

Die International Air Transport Association (IATA) schätzt den jährlichen Verlust der Flugindustrie aufgrund des Kreditkartenbetruges auf eine Milliarde US-Dollar (über 850 Millionen Euro). Zusätzlich seien Millionen Menschen von dem Missbrauch betroffen. Die Bekämpfung stelle daher ein Schwerpunkt der europäischen Polizeibehörde Europol dar.

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Der Streit zwischen der Ryanair-Tochter Laudamotion und der Gewerkschaft …