Ölpreise gefallen - US-Rohöllagerbestände fallen weniger als erwartet

London/New York (APA/dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Mittwoch nach deutlichen Vortagesverlusten erneut unter Druck geraten. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober kostete am späten Nachmittag 98,07 US-Dollar. Das waren 1,11 Dollar weniger als am Dienstag. Zum Wochenstart war der Brent-Preis erstmals seit Juni 2013 unter die Marke von 100 Dollar gefallen. Ein Fass Rohöl der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) verbilligte sich um 1,22 Dollar auf 91,53 Dollar.

Der Abwärtsdruck auf die Ölpreise hält damit an. In den USA sind die Rohöllagerbestände in der vergangenen Woche weniger stark als erwartet gefallen. Sie fielen um 1,0 Millionen auf 358,6 Millionen Barrel, während Analysten einen Rückgang um 1,5 Millionen erwartet hatten.

Vor allem spekulative Anleger setzen laut den Analysten der Commerzbank auf sinkende Preise. Zudem habe sich die amerikanische Energiebehörde EIA nochmals deutlich optimistischer für die US-Rohölproduktion gezeigt. Der globale Ölmarkt dürfte künftig noch reichlicher versorgt sein. Die Commerzbank ist jedoch davon überzeugt, dass die geopolitischen Angebotsrisiken zu wenig von den Anlegern berücksichtigt würden. Mittelfristig erwarte man daher eine Preiserholung.

Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) hat sich faktisch nicht verändert. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Mittwoch kostete ein Barrel am Dienstag im Durchschnitt 96,99 Dollar. Das war ein Cent weniger als am Montag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der zwölf wichtigsten Sorten des Kartells.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte