Zeitung - Lufthansa bietet mit italienischer Bahn für ITA

Zeitung - Lufthansa bietet mit italienischer Bahn für ITA

Zeitung - Lufthansa bietet mit italienischer Bahn für ITA

Die AUA-Mutter Lufthansa hat einem Zeitungsbericht zufolge bei der anvisierten Übernahme der italienischen ITA Airways nach dem Rückzug ihres bisherigen Partners MSC einen neuen Kompagnon. Die Lufthansa könnte mit der italienischen staatlichen Eisenbahngesellschaft Ferrovie dello Stato (FS) zusammen 80 Prozent der Alitalia-Nachfolgerin kaufen, berichtete die Zeitung "Il Corriere della Sera" mit Verweis auf italienische Regierungskreise.

Die Lufthansa würde demnach 51 Prozent für 250 Millionen Euro, FS weitere 29 Prozent an ITA Airways übernehmen. Der Rest verbleibe beim Staat. Sprecher von FS und Lufthansa wollten zu dem Bericht keinen Kommentar abgeben.

FS war vor drei Jahren an einem letzten Rettungsversuch der insolventen Alitalia beteiligt, hatte sich von einem Konsortium dann aber zurückgezogen. Seit Anfang dieses Jahres versucht die Regierung in Rom, die restrukturierte, verkleinerte Fluggesellschaft zu privatisieren. Lufthansa hatte zusammen mit dem Schweizer Reedereikonzern MSC eine Mehrheit übernehmen wollen. Die Regierung wollte dann aber den US-Finanzinvestor Certares zum Zug kommen lassen, was sich aber zerschlug. MSC stieg aus dem Bieterrennen kürzlich aus. Die Lufthansa ist nach eigenem Bekunden an der Übernahme weiter interessiert. Mit einer Aufnahme von ITA in ihr Netzwerk, zu dem auch Swiss, Austrian und Brussels Airlines gehören, könnte die Airline-Gruppe den Marktanteil an ihrem wichtigsten europäischen Auslandsmarkt stärken.

USA: Schwebende Hausverkäufe fallen weniger als erwartet
USA: Schwebende Hausverkäufe fallen weniger als erwartet

Der US-Immobilienmarkt bleibt unter Druck

US-Wirtschaft wächst im Sommer stärker als erwartet
US-Wirtschaft wächst im Sommer stärker als erwartet

BIP stieg im 3. Quartal um 2,9 Prozent

Beige Book: US-Wirtschaftswachstum schwächt sich ab
Beige Book: US-Wirtschaftswachstum schwächt sich ab

Höhere Zinsen und Inflation belasten die wirtschaftlichen Aktivitäten

US-Notenbank-Chef signalisiert künftig kleinere Zinsschritte
US-Notenbank-Chef signalisiert künftig kleinere Zinsschritte

Powell: Restriktive Geldpolitik ist aber weiter notwendig