Trend Logo

Zeilinger und Trockensträußchen: Die neue Musikvereinssaison

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
5 min
Der Goldene Saal ist auch nächste Saison das Epizentrum im Musikverein
©APA/APA/MUSIKVEREIN/DIETER NAGL
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Mit einem geballten Programmreigen aus 900 Events (inklusive Fremdveranstaltungen) wartet der Wiener Musikverein kommende Saison auf. "Wir bleiben Weltspitze", zeigte sich Intendant Stephan Pauly bei der Präsentation der Vorhaben am Montag selbstbewusst: "In der Programmplanung ist bei uns tatsächlich kein Wunsch offengeblieben." Dabei begrüßt man nicht nur die großen Klassikstars am Haus, sondern auch Physiknobelpreisträger Anton Zeilinger und feiert ein Blumensträußchen.

von

Mit einem geballten Programmreigen aus 900 Events (inklusive Fremdveranstaltungen) wartet der Wiener Musikverein kommende Saison auf. "Wir bleiben Weltspitze", zeigte sich Intendant Stephan Pauly bei der Präsentation der Vorhaben am Montag selbstbewusst: "In der Programmplanung ist bei uns tatsächlich kein Wunsch offengeblieben." Dabei begrüßt man nicht nur die großen Klassikstars am Haus, sondern auch Physiknobelpreisträger Anton Zeilinger und feiert ein Blumensträußchen.

So gestaltet Wissenschaftsdoyen Zeilinger das Festival "Musikverein Perspektiven" heuer, im Oktober startend. Der 78-Jährige wird bei den von ihm kuratierten Konzerten mit den Musikern sprechen und damit in die Fußstapfen von anderen musikfremden Größen wie Michael Haneke oder Peter Zumthor treten.

Für das "Musikverein Festival" von 10. März bis 12. April 2025 nimmt man ein getrocknetes Blumensträußchen von Clara Schumann aus dem Archiv mit seinen fast drei Millionen Objekten als Inspiration für ein Programm unter dem Titel "Claras Blumenalbum". Das widmet sich musikalisch Themen wie Liebe und Freundschaft. Und ein kleines, programmatisch noch geheimgehaltenes Festival soll sich 2025 mit dem dann regierenden Jahreskönig Johann Strauß beschäftigen.

Aber selbstredend bleibt abseits der Sondervorhaben das gleichsam alltägliche Konzertprogramm die zentrale Säule im Musikvereinsgebäude, wo man am 4. September in die neue Saison startet. Hierbei geben sich Klangkörper wie die Wiener Philharmoniker, das Cleveland Orchestra, das Gewandhausorchester Leipzig oder das Amsterdamer Concertgebouworkest gleichsam die Klinke in die Hand.

Petr Popelka wird als neuer Chefdirigent der Wiener Symphoniker am 13. September sein Antrittskonzert im Goldenen Saal mit den "Gurre-Liedern" von Jahresjubilar Schönberg absolvieren. Und die Porträtreihen unter dem Titel "Künstler:innen im Fokus" umfassen auch heuer wieder Christian Thielemann (zum dritten Mal in Folge), aber etwa ebenso Geigerin Janine Jansen oder den isländischen Shootingstar am Klavier, Víkingur Ólafsson.

Den 100. Geburtstag von Pierre Boulez würdigt man am 26. März 2025 mit langjährigen Wegbegleitern des Verstorbenen, Igor Levit legt einen Prokofjew-Klavierkonzertzyklus vor. Der 28-jährige Pultjungstar Klaus Mäkelä wird mit seinen drei Orchestern aus Oslo, Paris und Amsterdam zu hören sein - und sein Debüt mit den Wiener Philharmonikern feiern. "Er ist über die Maßen begabt, völlig unverstellt, ungeschützt auf der Bühne", streute Pauly dem Dirigenten Rosen: "Mehr geht nicht." Und Mäkela ist nicht nur als Dirigent zu erleben, sondern auch als Cellist.

Man habe aber auch praktisch alle bedeutenden Maestras der aktuellen Zeit verpflichtet - von Nathalie Stutzmann über Joana Mallwitz bis hin zu Mirga Gražinytė-Tyla. "Die Dirigentinnen am Pult sind im Programm des Musikvereins einfach eine Konstante", machte Intendant Pauly deutlich. Und damit dies auch bei den Komponistinnen dereinst der Fall ist, koproduziert man mit den Wiener Festwochen unter Milo Rau im kommenden Jahr deren "Akademie Zweite Moderne", mit der Tonsetzerinnen gefördert werden sollen. Auch eine Ausweitung der Zusammenarbeit mit den Festwochen sei grundsätzlich denkbar, falls man gemeinsame programmatische Ideen habe, stellte Pauly klar.

"Wir wollen zum künstlerischen Wiener Leben etwas Kreatives beitragen und nicht bereits Existierendes wiederholen", sei für ihn eine allgemeine Leitlinie. Und dazu gehöre auch die kulturelle Teilhabe, die unter den Menschenrechten nicht der unwichtigste Aspekt sei. So kooperiert man etwa mit dem Favoritner Sozial- und Gesundheitszentrum Cape 10. Unter dem Titel "The Power of Music" entwickelt man ein Programm aus kostenlosen Kinderkonzerten und Fortbildungen für Lehrkräfte sowie einem Benefizkonzert.

Alles in allem zeigte sich auch die kaufmännische Direktorin Renate Futterknecht vollends zufrieden mit der Entwicklung des Musikvereins: "Bei den Abozahlen haben wir aktuell bereits das Vor-Corona-Niveau erreicht."

(S E R V I C E - )

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Österreich-Pavillon in Venedig: Oksana Serheieva und Anna Jermolaewa
Nachrichtenfeed
Österreichs Biennale-Vertreterin zeigt Ballett und Blumen
Schloss Stainz ehrt nun Erzherzog Johann
Kunst & Kultur
Erzherzog-Johann-Museum in Stainz ehrt seinen Namensgeber
Florian Klenk (links) und sein Anwalt Alfred Noll am Landesgericht
Nachrichtenfeed
Felix Baumgartner wegen übler Nachrede schuldig gesprochen
Johanna Doderer vor Uraufführungen in Wien und Melk
Kunst & Kultur
Johanna Doderers "Friedensmesse" vor Uraufführung in Wien
"Renaissance - einst, jetzt & hier": Ausstellung auf der Schallaburg
Kunst & Kultur
Schallaburg-Schau zeigt "Renaissance einst, jetzt & hier"
Wieder begrünt und nun mit Rampen: Der WUK-Innenhof
Nachrichtenfeed
Öko und barrierefrei: Wiener WUK-Sanierung abgeschlossen
Fotograf und Autor Michael Horowitz gestorben
Nachrichtenfeed
Fotograf, Autor und Journalist Michael Horowitz ist tot
Neue mumok-Direktorin tritt am 1. Oktober 2025 an
Nachrichtenfeed
Fatima Hellberg wird mumok-Generaldirektorin
Franzobel hat ein "Mystical" geschrieben
Kunst & Kultur
"Ein Wahnsinn": Franzobel schrieb Musical über Hl. Wolfgang
Hubert von Goisern erhält Amadeus für sein Lebenswerk
Kunst & Kultur
Hubert von Goisern erhält Amadeus für sein Lebenswerk
Die neue Albertina Klosterneuburg grüßt Kunstfreunde schon von weitem
Nachrichtenfeed
Der "Meilenstein" Albertina Klosterneuburg vor der Eröffnung
Bibiana Beglau als Hitler am Balkon des beflaggten Burgtheaters
Kunst & Kultur
Scheinbare Naziflaggen wehen vor dem Wiener Burgtheater