Wirtschaftsabschwung macht Teamviewer etwas vorsichtiger

"Weiterhin gute Nachfrage, aber alles ist langsamer"

Wirtschaftsabschwung macht Teamviewer etwas vorsichtiger

Wirtschaftsabschwung macht Teamviewer etwas vorsichtiger

Das deutsche Softwarehaus Teamviewer ist angesichts des weltweiten Wirtschaftsabschwungs etwas vorsichtiger für das Gesamtjahr. Es werde inzwischen damit gerechnet, das bei den abgerechneten Umsätzen (Billings) nur das untere Ende der Prognose von 630 bis 650 Millionen Euro erreicht wird, teilte das für seine Fernwartungssoftware bekannte Unternehmen aus Göppingen am Mittwoch mit.

"Wir haben weiterhin eine gute Nachfrage, aber alles ist langsamer", sagte Firmenchef Oliver Steil zu Journalisten. Die Entscheidungsprozesse zögen sich in die Länge: "Man muss mit mehr Kunden sprechen und an mehr Türen klopfen. Es geht darum, mehr Eisen im Feuer zu haben. Für die zweite Jahreshälfte sieht es aber vernünftig aus."

Von April bis Juni legte der Umsatz um 12 Prozent auf 137,5 Mio. Euro zu. Das bereinigte Betriebsergebnis stieg dank Einsparungen leicht um 2 Prozent auf 58,1 Mio. Euro zu. Die Zahl der Mitarbeiter ging auf Jahressicht um zehn Prozent zurück. Das sei eine vernünftige Herangehensweise, sagte Steil.

Mit Blick auf die Kosten will Teamviewer auch den teuren Sponsoring-Vertrag mit dem englischen Fußball-Rekordmeister Manchester United über die aktuelle Laufzeit hinaus nicht verlängern. Nach dem Auslaufen werde eine "deutliche Verbesserung der Marge" gerechnet, hieß es. Im zweiten Quartal sank die am Aktienmarkt viel beachtete bereinigte Betriebsgewinn-Marge auf 42,6 von 46,9 Prozent im Vorjahreszeitraum, soll im Gesamtjahr aber weiterhin zwischen 45 und 47 Prozent liegen.

US-Produktivität gab erneut deutlich nach

US-Produktivität gab erneut deutlich nach

Die US-Wirtschaft befindet sich in einer technischen Rezession

Raiffeisen senkt Wachstumsprognose für die Schweiz

Raiffeisen senkt Wachstumsprognose für die Schweiz

Der Konjunkturhimmel verdunkle sich schnell, so die Raiffeisen

Gerresheimer baut Produktion von Glasfläschchen in USA aus

Gerresheimer baut Produktion von Glasfläschchen in USA aus

Investitionssumme zu gut zwei Dritteln von den US-Behörden getragen

Snapchat gibt Eltern Einblick in Kontakte von Jugendlichen

Snapchat gibt Eltern Einblick in Kontakte von Jugendlichen

Das Angebot von Snapchat heißt Family Center