Trend Logo

Wirtschaft in Bundesländern im Vorjahr durchwegs gewachsen

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
5 min
Dienstleistungen sorgten für Aufholeffekte in der Wirtschaft
©APA/APA/ROLAND SCHLAGER/ROLAND SCHLAGER
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
In Österreich haben sich 2022 große Unterschiede im Wirtschaftswachstum nach Bundesländern gezeigt. Einen Anstieg gab es aber überall. Durchschnittlich wuchs das Bruttoregionalprodukt (BRP) laut Statistik Austria um 4,8 Prozent. Das war dem wieder anspringenden Tourismus sowie einer starken Industriekonjunktur zu verdanken. In Salzburg und Tirol wuchs die Wirtschaft um deutlich über 9 Prozent. 2021 war zum Teil noch stark von der Coronakrise geprägt gewesen.

von

In Österreich haben sich 2022 große Unterschiede im Wirtschaftswachstum nach Bundesländern gezeigt. Einen Anstieg gab es aber überall. Durchschnittlich wuchs das Bruttoregionalprodukt (BRP) laut Statistik Austria um 4,8 Prozent. Das war dem wieder anspringenden Tourismus einerseits und einer starken Industriekonjunktur zu verdanken. In Salzburg und Tirol wuchs die Wirtschaft um deutlich über 9 Prozent. 2021 war zum Teil noch stark von der Coronakrise geprägt gewesen.

Mit einem BRP-Anstieg von 9,5 bzw. 9,4 Prozent sorgten die touristisch aber auch industriell geprägten Länder Salzburg und Tirol jedenfalls für die größten Ausreißer nach oben. Dahinter folgte Kärnten mit einem auch satten Plus von 6,7 Prozent. Ein schwächeres Wachstum verzeichneten die Steiermark (plus 3,5 Prozent) Oberösterreich (plus 3,6 Prozent) sowie Niederösterreich und Wien (je plus 3,8 Prozent).

Angesichts der derzeit herrschenden sehr schwachen Wirtschaftslage würden all diese Anstiege fürs heurige Jahr Top-Werte darstellen. Denn momentan herrscht in einigen Wirtschaftsbereichen wie der Industrieproduktion, die voriges Jahr noch richtig gut lief, eine Rezession. Auch der nach der Coronakrise wieder anspringende Tourismus war ein "Booster" für die Wirtschaft.

Während der Anstieg in Tirol großteils auf Aufholeffekte im Wintertourismus - also Beherbergung, Gastronomie, Bergbahnen, weitere touristische Dienstleistungen - nach der Coronakrise profitierte, sorgte in Salzburg wie in den Vorjahren zusätzlich auch die Herstellung von Waren mit einem realen Plus von 15,9 Prozent für starke Wachstumsimpulse, berichtete die Statistikbehörde am Dienstag. Dafür verantwortlich sei in erster Linie die Getränkeherstellung gewesen. In Salzburg hat ein weltbekannter Brausehersteller seinen Sitz.

Auch in Kärnten spielte die Herstellung von Waren eine bedeutende Rolle beim realen Anstieg des BRP von 6,7 Prozent. Wie im Vorjahr lag dies insbesondere am Bereich Elektronik. Das südliche Bundesland profitierte 2022 darüber hinaus noch von Anstiegen im Tourismus, allerdings fiel der Aufholeffekt geringer als in Tirol und Salzburg aus. Heuer gab es im Kärntner Sommertourismus gar ein Minus, wie sonst in keinem Bundesland.

In allen anderen Ländern fiel das Wachstum unterdurchschnittlich aus. Im Burgenland gab es eine Steigerung von 4,5 Prozent. In Vorarlberg gab es ein Plus von 3,9 Prozent. "Im Jahr 2022 prägten starke Aufholeffekte bei den Dienstleistungen", kommentierte Behördenchef Tobias Thomas.

Beim BRP je Einwohnerin und Einwohner verzeichneten im Jahr 2022 auch alle Bundesländer einen realen Zuwachs. Auch dieser fiel in Salzburg und Tirol besonders kräftig aus, so die Statistik Austria. Das höchste BRP je Einwohner zu laufenden Preisen (nominell) erzielte Salzburg mit 58.900 Euro (plus 8,7 Prozent), gefolgt von Vorarlberg mit 58.300 Euro (plus 3 Prozent) und Wien mit 56.600 Euro (plus 1,9 Prozent). Der Österreich-Durchschnitt liegt bei 49.400 Euro (plus 3,6 Prozent). Am weitesten unter diesem Schnitt liegt das Burgenland mit 34.900 Euro (plus 3,4 Prozent), gefolgt von Niederösterreich mit 41.900 Euro (plus 2,8 Prozent) und Kärnten mit 43.600 Euro (plus 5,9 Prozent).

Bei den Pro-Kopf-Einkommen - der Österreich-Durchschnitt liegt hier bei 26.500 Euro - schaut die Sache wieder anders aus. Im Gegensatz zum BRP, das auf den Arbeitsort abzielt, wird hierbei das verfügbare Einkommen am Wohnort ausgewiesen. So verzeichneten die privaten Haushalte in Niederösterreich voriges Jahr das höchste verfügbare Einkommen pro Kopf mit 27.700 Euro, dicht gefolgt von jenen im Burgenland mit 27.600 Euro und in Vorarlberg mit 27.500 Euro. Der Zuwachs beim Arbeitnehmerentgelt war in allen drei Bundesländern allerdings unterdurchschnittlich, bemerkt die Statistik Austria. Die stärksten Anstiege verzeichneten hier 2022 demnach Tirol und Salzburg.

Über dem Österreich-Durchschnitt lagen auch die Pro-Kopf-Einkommen in Salzburg (27.100 Euro), Oberösterreich (26.900 Euro) sowie der Steiermark und Tirol (je 26.600 Euro). Unterdurchschnittliche Einkommen verzeichneten die privaten Haushalte in Kärnten mit 26.100 Euro pro Kopf. Die Metropole Wien wies mit 24.500 Euro wie in den Vorjahren das niedrigste verfügbare Einkommen pro Kopf auf.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Photovoltaik-Paneele über Obstkulturen produzieren nicht nur Strom
Nachrichtenfeed
Photovoltaik über Obstbau schützt vor Regen und Frost
Die Bundesregierung will Verbraucherrechte im Energiesektor stärken
Nachrichtenfeed
Sondergesetz soll mehr Wettbewerb am Energiemarkt bringen
Inflation sinkt in Österreich auf niedrigsten Wert seit September 2021
Nachrichtenfeed
Inflation im April bei 3,5 % - Fünfthöchster Wert in EU
Wintersaison: Bereinigt um Inflation und Kalendertage durchwachsen
Nachrichtenfeed
Tourismus - Nächtigungsrekord mit sparsameren Urlaubern
Weitere Proteste in mehreren Bundesländern geplant
Nachrichtenfeed
Fahrradboten setzen Warnstreiks nach Pfingsten fort
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Nachrichtenfeed
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Nachrichtenfeed
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Die Addiko Bank könnte an die slowenische Bank gehen
Nachrichtenfeed
Addiko Bank rückt ins Visier von Investoren
Ausbau der Ladestellen kommt rasch voran
Nachrichtenfeed
Elektroautos im Vormarsch, aber hohe Preise schrecken ab
Der Vertrag von ÖBAG-Chefin Hlawati wurde bis Februar 2027 verlängert
Nachrichtenfeed
ÖBAG-Chefin will Dividende für Infrastruktur zweckwidmen
Viele Unternehmen sind nach dem Angriff Russlands geblieben
Nachrichtenfeed
Nur wenige ausländische Firmen kehrten Russland den Rücken
Selbstbediener-Kassen haben sich in Österreich noch nicht durchgesetzt
Nachrichtenfeed
Hofer will in bis zu 200 Filialen Selbstbedienungskassen