Wirtschaft der Eurozone schrumpfte im Juli nur leicht

Einkaufsmanagerindex für die Eurozone gab leicht nach

Wirtschaft der Eurozone schrumpfte im Juli nur leicht

Wirtschaft der Eurozone schrumpfte im Juli nur leicht

Die Wirtschaft der Eurozone ist im Juli trotz Energiekrise und rekordhoher Inflation nur leicht geschrumpft. Der Einkaufsmanagerindex für die Privatwirtschaft - Industrie und Dienstleister zusammen - gab um 2,1 auf 49,9 Zähler nach. Er sackte damit erstmals seit Februar 2021 unter die Wachstumsschwelle von 50, wie der Finanzdienstleister S&P Global am Mittwoch zu seiner Umfrage unter tausenden Firmen auf Basis endgültiger Daten mitteilte.

In vorläufigen Zahlen war ein Wert von 49,4 gemessen worden, der eine etwas steilere Talfahrt angezeigt hatte. In Deutschland, der größten Volkswirtschaft des Euroraums, wurde im Juli mit 48,1 Zählern ein 25-Monatstief erreicht.

"Der Konjunkturausblick für die Eurozone hat sich zu Beginn des dritten Quartals 2022 eingetrübt, und die jüngsten Umfragedaten deuten auf einen BIP-Rückgang im Juli hin", sagte Chris Williamson, Chief Business Economist bei S&P Global Market Intelligence. Galoppierende Inflation, steigende Zinssätze und Liefersorgen - vor allem im Energiebereich - zogen laut S&P die stärksten Rückgänge bei Produktion und Auftragseingang seit fast einem Jahrzehnt nach sich - übertroffen nur von den Monaten während der Corona-Lockdowns.

US-Verbraucherstimmung stieg im August deutlich

US-Verbraucherstimmung stieg im August deutlich

Barometer legte von 51,5 Punkten auf 55,1 Zähler zu

Anstieg der US-Einfuhrpreise schwächt sich merklich ab

Anstieg der US-Einfuhrpreise schwächt sich merklich ab

Einfuhrpreise im Juli um 8,8 Prozent gestiegen

Bayer muss BASF keinen Schadenersatz zahlen

Bayer muss BASF keinen Schadenersatz zahlen

Schiedsgericht: Vertragliche Verpflichtungen wurden nicht verletzt

Absatzrückgang bei Volkswagen gestoppt

Absatzrückgang bei Volkswagen gestoppt

China-Geschäft zog wieder an