Trend Logo

Wifo/IHS erwarten 2024 verzögerte Konjunkturerholung

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
7 min
Bonin und Felbermayr fordern stärkere Inflationsbekämpfung
©APA/APA/ROLAND SCHLAGER/ROLAND SCHLAGER
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Nach einer milden Rezession im heurigen Jahr wird die schwächelnde Industrie die Konjunkturerholung 2024 in Österreich verzögern. Wifo und IHS revidierten in ihrer aktuellen Winterprognose das noch im Oktober erwartete reale Wirtschaftswachstum im kommenden Jahr um 0,3 bzw. 0,1 Prozentpunkte nach unten auf 0,9 bzw. 0,8 Prozent. Nach zwei Jahren mit sehr hoher Teuerung soll sich die Inflationsrate 2024 hierzulande halbieren, aber deutlich über dem Eurozonenschnitt liegen.

von

Die heimische Wirtschaftsleistung wird laut den Ökonomen des Wirtschaftsforschungsinstituts (Wifo) und des Instituts für Höhere Studien (IHS) heuer um 0,8 bzw. 0,7 Prozent schrumpfen. "Was uns 2023 belastet hat, sind ein schwacher Konsum und noch schwächere Investitionen, sowie Rezession im Handelssektor, im Bauwesen und in der Industrie", sagte Wifo-Chef Gabriel Felbermayr bei der Präsentation der Konjunkturprognose vor Journalisten in Wien. "Der Tiefpunkt der Konjunktur dürfte aber mit Jahresende 2023 durchschritten sein." Laut Felbermayr sollten steigende Reallöhne und ein stabiler Arbeitsmarkt den privaten Konsum anschieben und die Konjunktur beleben. "Der Bau wird 2024 weiter schrumpfen, auch die Industrie erholt sich angesichts sehr uneindeutiger Frühindikatoren nur schleppend", sagte der Wifo-Chef. Das heimische Wirtschaftswachstum soll dann 2025 rund 2,0 bzw. 1,5 Prozent erreichen.

Für IHS-Direktor Holger Bonin hat sich die Konjunkturprognose seines Instituts "im Kern seit dem Herbst nicht verändert". Man dürfe "nicht in den Krisenmodus verfallen". Sorgen bereitet Bonin aber die "hartnäckige" Teuerung. "Die Inflation ist nicht nur ein soziales Problem, sondern es wird für Österreich immer zum Standortproblem." Der Inflationsunterschied zu den anderen europäischen Ländern schließe sich nur langsam. Bonin und Felbermayr forderten von der heimischen Regierung eindringlich einen stärkeren Fokus auf die Inflationsbekämpfung, etwa durch eine Senkung der staatlichen Ausgaben. Außerdem wünschen sich die beiden Ökonomen angebotsseitige Strukturreformen, um den Wirtschaftsstandort zu stärken und das Produktivitätswachstum anzukurbeln.

Die Inflationsrate soll von heuer 7,9 Prozent (Wifo) bzw. 7,8 Prozent (IHS) auf 4,0 bzw. 3,9 Prozent (2024) und 3,1 bzw. 3,0 Prozent (2025) sinken und damit deutlich über dem prognostizierten Eurozonenschnitt sowie dem Zielwert der Europäischen Zentralbank (EZB) von 2 Prozent liegen. Die Inflation in Österreich dürfte 2024 und 2025 um knapp 1 Prozentpunkt höher sein als im Euroraum, unter anderem wegen einer hartnäckigen Teuerung bei Industriegütern, Nahrungsmitteln und vor allem Dienstleistungen.

WIFO/IHS Konjunkturprognose

Blurred image background
WIFO/IHS Konjunkturprognose

WIFO/IHS Prognosen zu Wirtschaftswachstum, Budgetsaldo, Inflation, Arbeitslose, Treibhausgase; Quelle: WIFO/IHS

© APA

Laut Wifo sind die Verbraucherpreise in Österreich seit 2019 um 22 Prozent gestiegen, in der Eurozone aber durchschnittlich nur um 17,8 Prozent. Im Jahr 2025 dürften die Verbraucherpreise in Österreich um 30,5 Prozent höher sein als 2019, im Eurozonen-Durchschnitt hingegen nur um 24,1 Prozent höher liegen. Von 2019 bis 2025 sollen die Löhne hierzulande um 33,5 Prozent steigen, das wäre um rund 10 Prozentpunkte mehr als in der Eurozone.

Das Wifo berechnet ab jetzt in seinen Konjunktur-Quartalsprognosen den Realwert des BIP pro Kopf als Wohlfahrtsmaßstab. Dieser Indikator misst die im Inland verfügbare Kaufkraft der erwirtschafteten Einkommen. In den letzten Jahren seien importierte Energie und Rohstoffe in Österreich sehr teuer geworden, was Wohlstand gekostet habe, aber nicht im realen BIP abgebildet werde, so der Wifo-Chef. Aktuell liege auch aufgrund hoher Zuwanderung, der Realwert des BIP pro Kopf um 2,5 Prozent unter dem Niveau von 2019 und erst 2025 schließe die heimische Volkswirtschaft zum Vorkrisenniveau auf. Im Eurozonendurchschnitt hingegen liegt der Wohlstandsindikator 2025 laut Wifo bereits um mehr als 4 Prozent über dem 2019er-Wert. Gute Nachrichten gibt es hingegen für die heimischen Arbeitnehmer. Die Lohnquote - der Anteil der Arbeitnehmerentgelte am Volkseinkommen - soll von 69,6 Prozent im Jahr 2019 auf 73,2 Prozent im Jahr 2025 steigen und in Österreich sollen die Reallöhne bis 2025 um circa 2,4 Prozent über dem Vorkrisenniveau liegen, im Rest der Eurozone befinden sie sich laut Prognose hingegen noch darunter. Hierzulande habe sich bei den Lohnverhandlungen "tendenziell die Arbeitnehmerseite durchgesetzt", kommentierte Felbermayr die Zahlen.

Die Winterprognose von Wifo und IHS hat heute zu zahlreichen Reaktionen geführt: Wirtschaftsminister Martin Kocher (ÖVP) verwies in einer Aussendung auf die Maßnahmen der Bundesregierung, die sich positiv auf die Konjunkturentwicklung auswirken würden. Als Beispiel nannte Kocher den Gebührenstopp auf Bundesebene, die Abschöpfung von Krisengewinnen bei Energiekonzernen und die Verlängerung der Strompreisbremse. Der Generalsekretär der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), Karlheinz Kopf, fordert "ein Bündel an Maßnahmen", um Betriebe und deren Wettbewerbsfähigkeit zu stärken. ÖGB-Chefökonomin Helene Schuberth drängt angesichts der schwächelnden Industrie und der angespannten Lage in der Bauwirtschaft auf eine Investitionsoffensive. SPÖ-Klubobmann Philip Kucher pocht weiter auf eine Streichung der Steuern auf Grundnahrungsmittel, bis "die Inflation dort wieder in einem normalen Bereich ist". FPÖ-Wirtschaftssprecher Axel Kassegger fordert ein Maßnahmenpaket für eine Ankurbelung der heimischen Wirtschaft sowie Industrie und insbesondere der Bauwirtschaft. NEOS-Wirtschafts- und Sozialsprecher Gerald Loacker regte einmal mehr eine Senkung der Lohnnebenkosten und eine Reduktion der Steuern auf Arbeit an.

Wirtschaft in Österreich und in der Eurozone

Blurred image background
Wirtschaft in Österreich und in der Eurozone

Index 2019 = 100, Realwert BIP pro Kopf, Preisentwicklung; Quelle: WIFO

© APA

Der Wirtschaftsabschwung hat den österreichischen Arbeitsmarkt bisher nur leicht getroffen, unter anderem auch weil die Unternehmen angesichts des Fachkräftemangels Arbeitskräfte für den nächsten Aufschwung horten. Die Arbeitslosenquote nach nationaler Definition stieg von 6,3 Prozent im Jahr 2022 auf heuer 6,4 Prozent. Die Quote nahm auch zu, weil Vertriebene aus der Ukraine seit dem Frühjahr 2023 in der Arbeitslosenstatistik aufscheinen. Für das kommende Jahr rechnet das Wifo mit einer gleichbleibenden Arbeitslosenrate und das IHS mit einem Anstieg um 0,2 Prozentpunkte auf 6,6 Prozent. 2025 soll die Rate dann wieder auf 6,0 bzw. 6,3 Prozent sinken.

Das Wifo erwartet heuer ein staatliches Finanzierungssaldo in Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von minus 2,3 Prozent, das IHS mit einem Budgetsaldo von minus 2,8 Prozent. Für 2024 prognostizieren die Institute ein Finanzierungssaldo des Staates laut Maastricht-Definition von minus 2,4 bzw. minus 2,3 Prozent und für 2025 von minus 2 bzw. 2,2 Prozent. Inflationsbedingt steigende Ausgaben für Löhne und Gehälter, Pensionen und indexierte Sozialleistungen sowie höhere Zinsen bei der Staatsverschuldung belasten den öffentlichen Haushalt. Die Abgeltung der kalten Progression bei der Lohn- und Einkommensteuer sowie die Tarifsenkung bei der Körperschaftsteuer führen zu weniger Staatseinnahmen. IHS-Chef Bonin empfiehlt eine Reduktion der klimaschädlichen Subventionen, etwa bei der Pendlerpauschale. "Wo man nicht sparen sollte, ist bei den Zukunftsinvestitionen."

Der Wifo-Chef forderte auch "massive weitere Anstrengungen" bei der Klimapolitik. Es gebe 2024 und 2025 hierzulande eine Reduktion der CO2-Emissionen, "aber eindeutig nicht schnell genug", sagte Felbermayr. Laut Wifo-Prognose liegen die österreichischen CO2-Emissionen im Jahr 2025 um 23 Prozent über dem im Regierungsprogramm anvisierten Reduktionspfad.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Nachrichtenfeed
Nichts Neues zu Joint Venture Borealis mit Borouge
Der Strategieplan zeigt Perspektiven für die Agrarbetriebe auf
Nachrichtenfeed
Agrarbetriebe sollen mit "Vision 2028+" zukunftsfit werden
Mieten ist auch im Vorjahr wieder teurer geworden
Nachrichtenfeed
Immobilienpreise 2023 gesunken, Mieten gestiegen
Klagen über unfaire Konkurrenz durch Shein und Temu
Nachrichtenfeed
Handel beklagt unfaire Konkurrenz aus China
Tirols LR Mair will Uni-Absolventen zur Vollzeitarbeit verpflichten
Nachrichtenfeed
Tiroler Landesrätin für Vollzeitarbeit-Pflicht nach Studium
Aufwind ab Sommer in Sicht (Symbolbild)
Nachrichtenfeed
Fast alle Regionen im Vorjahr mit Wirtschaftsrückgang
Die rund 3.000 Zusteller sind von der Neuausrichtung nicht betroffen
Nachrichtenfeed
Foodora baut fast 130 Mitarbeiter ab
Generalprokuratur hat sich eingehend mit dem Grasser-Urteil befasst
Nachrichtenfeed
Buwog-Urteile für Generalprokuratur weitgehend okay
Ernährung zwei Kinder kostet Eltern monatlich über tausend Euro
Nachrichtenfeed
Teuerung belastet Familien enorm
Kocher wollte Bildungskarenz überdenken
Politik
Keine größeren Reformen mehr im Bereich Arbeit geplant
ÖBB-Logo beim Hauptbahnhof in Wien
Nachrichtenfeed
ÖBB setzen erste Mitarbeiter aus dem Ausland ein
Baukredite haben sich zuletzt spürbar verteuert
Immobilien
Mehrere Bundesländer mit Immokredit-Zuschüssen unzufrieden