Wifo erwartet schwächeres Wachstum und mehr Inflation

Wifo-Chef Gabriel Felbermayr

Wifo erwartet schwächeres Wachstum und mehr Inflation

Wifo erwartet schwächeres Wachstum und mehr Inflation

Österreichs Wirtschaft dürfte in den kommenden beiden Quartalen langsamer wachsen, die Inflation dürfte zunehmen. Das erwartet das Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) in einer aktuellen Analyse. "Ungünstige Angebotsschocks dämpfen zunehmend die wirtschaftliche Dynamik und erhöhen den Preisauftrieb" schreibt Wifo-Experte Christian Glocker in einer Analyse. Darauf würden Vorlaufindikatoren hindeuten.

Das erste Quartal 2022 hatte noch mit einem Wachstum von 1,5 Prozent im Vergleich zum Vorquartal einen starken Aufschwung gebracht. Dazu hatten insbesondere starke Exporte beigetragen. Nun deuten aber alle Prognosen auf ein langsameres Wachstum der Weltwirtschaft hin. "Die Abschwächung des Wachstums - eine Folge des anhaltend hohen Preisauftriebs, gestörter Lieferketten, der Fortdauer der COVID-19-Pandemie und des Ukraine-Krieges - prägt auch in Österreich den Konjunkturpfad", so Glocker laut Aussendung des Wifo. Außerdem sei "Mit dem Aufschwung ist auch die Arbeitskräfteknappheit der Vorkrisenjahre zurückgekehrt.". Personalmangel sei inzwischen "ein wesentliches Hemmnis der Wirtschaftstätigkeit, und zwar in noch höherem Maße als vor der Pandemie."

Strabag startet Aktien-Rückkauf

Strabag startet Aktien-Rückkauf

Wegen Ausschluss von Deripaska

General Motors nimmt Aktienrückkauf und Dividende wieder auf

General Motors nimmt Aktienrückkauf und Dividende wieder auf

US-Autobauer will je Aktie Quartalsdividende von 0,09 Dollar zahlen

Leistungsbilanz der Eurozone nun wieder mit Überschuss

Leistungsbilanz der Eurozone nun wieder mit Überschuss

Im Juni mit etwa 4 Mrd. Euro im Plus

Valneva reichte Chikungunya-Vakzin zur US-Zulassung ein

Valneva reichte Chikungunya-Vakzin zur US-Zulassung ein

Bisher kein Vakzin gegen von Aedes-Mücken übertragenes Virus