Trend Logo

Wifo erwartet Anstieg der Lebensmittelpreise um 5,25 Prozent

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
2 min
Teuerung bremst sich ein, bleibt aber hoch
©APA/APA/THEMENBILD/BARBARA GINDL
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed

Lebensmittel wurden im Jahr 2023 um rund 10 Prozent teurer. Das Wirtschaftsforschungsinstitut Wifo geht davon aus, dass sich die Teuerung bei Nahrungsmitteln und Getränken heuer halbieren wird.

von

Der Anstieg der Preise für Nahrungsmittel und Getränke wird sich laut einer aktuellen Prognose des Wirtschaftsforschungsinstituts Wifo heuer auf durchschnittlich 5,25 Prozent halbieren, aber immer noch über der allgemeinen Teuerung bleiben, die bei rund 4 Prozent erwartet wird. Gedämpft wird die Inflation durch die 2023 gesunkenen Preise von Agrargütern und Treibstoffen, während die Lohnsteigerungen die Inflation weiter anheizen.

Schon 2022 hätten sich Lebensmittel in einem seit Jahrzehnten nicht gekannten Ausmaß verteuert, schreibt das Wifo in einem aktuellen "Policy Brief". Als Ursachen dafür werden zum einen gestiegene Kosten für Rohstoffe und Energieträger sowie hohe Preise für Agrargüter genannt - gleichzeitig seien auch die Gewinne in der Land- und Forstwirtschaft gestiegen.

2023 hätten sich Nahrungsmittel und Getränke um weitere 11,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr verteuert. Im Gegensatz zur allgemeinen Inflation seien die Nahrungsmittelpreise 2022/2023 in Österreich aber weniger stark gestiegen als im Durchschnitt des Euro-Raumes und in Deutschland.

Problematisch seien die hohen Lebensmittelpreise besonders für Haushalte im unteren Drittel der Einkommensverteilung, sagen die Wifo-Ökonomen. Sie hätten kaum Möglichkeiten, auf billigere Eigenmarken oder Diskonter auszuweichen, da viele schon vor der Teuerungswelle in diesem Warensortiment eingekauft hätten. Preisregulierungen würden nicht dauerhaft inflationsdämpfend wirken und mittel- bis langfristig durch negative Anreizwirkungen z.B. auf das Angebot sogar die Situation noch verschlechtern, warnen die Wirtschaftsforscher.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Regierung will Bauwirtschaft aus dem Konjunkturkeller hieven
Nachrichtenfeed
Regierung verkündet weitere Details zum Baupaket
Gestiegene Kosten werden häufiger zum Grund einer Überschuldung
Nachrichtenfeed
Schuldnerberatungen verzeichnen Höchstwerte
Nachrichtenfeed
AK will Drittel-Frauenquote in Vorständen großer Unternehmen
Regierung startet Wohnbau-Offensive: 1 Milliarde für 25.000 Wohnungen
Immobilien
Regierung startet Wohnbau-Offensive: 1 Milliarde für 25.000 Wohnungen
Die Vakanzen gingen zuletzt leicht zurück
Nachrichtenfeed
Zahl der offenen Stellen 2023 gesunken
Die Lage am Bau ist trist
Nachrichtenfeed
Wifo sieht markante Rezession in der Bauwirtschaft
AVL reduziert Mitarbeiterstand in Graz von 4.300 auf 4.100
Nachrichtenfeed
Grazer AVL kündigt 70 Mitarbeiter und spart 130 Stellen ein
Polnischer Diskontriese Pepco zieht sich aus Österreich zurück
Nachrichtenfeed
Pepco hat in Österreich Insolvenzantrag eingebracht
In der bisherigen Wintersaison sind die Nächtigungen gestiegen
Nachrichtenfeed
Anstieg bei den Nächtigungen in bisheriger Wintersaison
Es ist noch fraglich, ob die Sanierungspläne halten
Nachrichtenfeed
Milliardenforderungen gegen Signa Prime und Development
Porr-Chef Strauss warnt vor extremer Wohnungsnot
Nachrichtenfeed
Porr-Chef Strauss warnt vor extremer Wohnungsnot
Reisetätigkeit zog wieder kräftig an
Nachrichtenfeed
Globales Reisevolumen 2023 noch unter dem Niveau vor Corona