Wiener Börse erneut auf Talfahrt

Die Wiener Börse hat sich heute, Freitag, am Nachmittag bei hohem Volumen erneut mit einem Kursrutsch gezeigt. Der ATX wurde um 14.15 Uhr mit 1.775,36 Punkten errechnet, das ist ein sattes Minus von 101,84 Punkten bzw. 5,43 Prozent. Zum Vergleich: DAX/Frankfurt -2,97 Prozent, FTSE/London -1,83 Prozent und CAC-40/Paris -2,82 Prozent.

Der ATX rutschte am frühen Nachmittag noch tiefer ins Minus ab und büßte mehr als 100 Punkte ein. Auch das europäische Umfeld tendierte nach einem Erholungsversuch am Vormittag wieder einheitlich mit klaren Abschlägen. Die Unsicherheit unter den Anlegern überwiegt aktuell, so ein Händler. Vor allem die Angst vor einer Staatspleite Griechenlands drückt weiter auf die Kurse, hieß es von Marktbeobachtern. Börsianer befürchten zudem weiter eine Rezession. Die US-Futures deuten auf eine schwache Eröffnung an der Wall Street hin.

Für etwas Unterstützung an den Märkten hatte im Frühhandel noch die Ankündigung "starker und koordinierter Schritte" der Finanzminister und Zentralbankchefs der 20 führenden Industrie- und Schwellenstaaten zur Stabilisierung der Weltwirtschaft gesorgt.

Erneut mussten vor allem die Bankwerte deutlich Federn lassen. So rutschten Erste Group um 10,74 Prozent auf 15,62 Euro ab. Am Donnerstag hatten die Titel bereits einen Kurseinbruch von mehr als zehn Prozent hinnehmen müssen. Raiffeisen-Papiere verloren ebenfalls massiv um 11,90 Prozent auf 17,84 Euro.

Unter Druck gerieten in einem schwachen europäischen Börsenumfeld auch voestalpine, die sich um 5,76 Prozent auf 19,96 Euro abschwächten. RHI büßten 8,64 Prozent auf 13,43 Euro ein.

Bei den Versicherern sanken Vienna Insurance Group um 4,24 Prozent auf 25,27 Euro. UNIQA verloren vergleichsweise gering um 0,85 Prozent auf 11,60 Euro. Die Erste Group hat das Anlagevotum "reduce" bestätigt, das Kursziel jedoch von 13,8 auf 10,5 Euro gekürzt.

Auch die heimischen Ölwerte zeigten sich angesichts rückläufiger Ölnotierungen mit klaren Abschlägen. So notierten OMV 5,18 Prozent schwächer bei 21,78 Euro. Schoeller-Bleckmann fielen um 5,49 Prozent auf 48,82 Euro.

Wienerberger gaben 5,21 Prozent auf 8,00 Euro nach. Die Berenberg Bank bewertet die Titel aktuell mit "hold" und einem Kursziel von 11 Euro. Strabag sanken 6,73 Prozent auf 20,30 Euro. Die RCB hat die Bewertung mit "hold" und einem Kursziel von 23 Euro wieder aufgenommen.

Das bisherige Tageshoch verzeichnete der ATX kurz nach Sitzungsbeginn bei 1.894,77 Punkten, das Tagestief lag knapp nach 14 Uhr bei 1.770,84 Einheiten. Der ATX Prime notierte mit einem Minus von 5,04 Prozent bei 882,12 Zählern. Um 14.15 Uhr notierten im prime market drei Titel mit höheren Kursen, 35 mit tieferen und einer unverändert. In einer Aktie kam es bisher zu keiner Kursbildung.

Bis dato wurden im prime market 6.319.287 (Vortag: 4.851.537) Stück Aktien umgesetzt (Einfachzählung) mit einem Kurswert von rund 152,597 (105,94) Mio. Euro (Doppelzählung). Umsatzstärkstes Papier ist bisher Erste Group mit 836.913 gehandelten Aktien, was einem Kurswert von rund 27,92 Mio. Euro entspricht.

- APA

Wirtschaft

12 Fragen: Den Brexit verstehen

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Versicherung

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession

Wirtschaft

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession