voestalpine verkauft Werk in Texas an ArcelorMittal

Für 80 Prozent der Anteile zahlt Europas größter Stahlkonzern 610 Mio. Euro

voestalpine verkauft Werk in Texas an ArcelorMittal

voestalpine verkauft Werk in Texas an ArcelorMittal

Die Verhandlungen zu dem Deal sind Sonntagabend offiziell bekanntgebegeben worden, nun ist er unter Dach und Fach - der Linzer Stahlkonzern voestalpine trennt sich von seinem Roheisenwerk in Texas. 80 Prozent der Direktreduktionsanlage zur Erzeugung von Eisenschwamm (Hot Briquetted Iron, HBI) in Corpus Christi gehen um 610 Mio. Euro an den europäischen Stahlriesen ArcelorMittal, wie das oberösterreichische Unternehmen Donnerstagfrüh mitteilte. Die Voest behält 20 Prozent.

Der Vertrag sei heute unterzeichnet worden. Teil der weiteren Beteiligung der voestalpine ist den Angaben zufolge eine Vereinbarung zur langfristigen Absicherung von jährlich 420.000 Tonnen des in Corpus Christi produzierten HBI. Dies sei die Basis für eine weitere Dekarbonisierung der Stahlproduktion in Linz und Donawitz ("greentec steel"). "Zudem reduziert die Partnerschaft das Spotmarktrisiko für die von der voestalpine nicht benötigten Mengen", hieß es aus der voestalpine. Die Produktionskapazität des HBI-Werks beträgt rund zwei Millionen Tonnen pro Jahr. Das Closing der Transaktion soll in voraussichtlich zwei bis drei Monaten erfolgen.

US-Eigenheimabsatz stieg überraschend

US-Eigenheimabsatz stieg überraschend

Preise erhöhten sich um 15 Prozent

Konsumklima in den USA fiel auf Rekordtief

Konsumklima in den USA fiel auf Rekordtief

Vor allem Inflationsängste belasten Verbraucherstimmung

Immofinanz verkauft Immobilien im Wert von 1 Mrd. Euro

Immofinanz verkauft Immobilien im Wert von 1 Mrd. Euro

Immobilienkonzern schichtet sein Portfolio um

Modekette H&M schließt ihren Flagship-Laden in Shanghai

Modekette H&M schließt ihren Flagship-Laden in Shanghai

Schließung ist ein weiteres Zeichen für die Probleme in der Volksrepublik