Weniger Gewinn bei Morgan Stanley

Vor einem Jahr profitierte US-Investmentbank noch von M&A-Boom

Weniger Gewinn bei Morgan Stanley

Weniger Gewinn bei Morgan Stanley

Der Gewinn der US-Investmentbank Morgan Stanley ist im ersten Quartal geschrumpft. Der Nettogewinn sei im Zeitraum Jänner bis März binnen Jahresfrist auf 3,5 (Vorjahr: 3,98) Milliarden Dollar bzw. 3,2 Mrd. Euro zurückgegangen, teilte das Wall-Street-Geldhaus mit.

Je Aktie verdiente Morgan Stanley 2,02 Dollar, nach 2,19 Dollar ein Jahr zuvor. Bankchef James Gorman sagte, das Institut habe sich trotz eines volatilen Marktes und wirtschaftlicher Unsicherheiten gut geschlagen.

Die Erträge gaben im Quartal auf 14,8 (15,7) Mrd. Dollar nach. Im Investment-Banking schrumpften sie auf rund 7,7 (8,6) Mrd. Dollar. Noch im vergangenen Jahr hatte Morgan Stanley von einem regelrechten Boom bei Fusionen und Übernahmen profitiert.

US-Eigenheimabsatz stieg überraschend

US-Eigenheimabsatz stieg überraschend

Preise erhöhten sich um 15 Prozent

Konsumklima in den USA fiel auf Rekordtief

Konsumklima in den USA fiel auf Rekordtief

Vor allem Inflationsängste belasten Verbraucherstimmung

Immofinanz verkauft Immobilien im Wert von 1 Mrd. Euro

Immofinanz verkauft Immobilien im Wert von 1 Mrd. Euro

Immobilienkonzern schichtet sein Portfolio um

Modekette H&M schließt ihren Flagship-Laden in Shanghai

Modekette H&M schließt ihren Flagship-Laden in Shanghai

Schließung ist ein weiteres Zeichen für die Probleme in der Volksrepublik