Weltweiter Absatz von Volkswagen brach auch im Mai ein

Stärkster Rückgang in Osteuropa: Um 48 % weniger Auslieferungen

Weltweiter Absatz von Volkswagen brach auch im Mai ein

Weltweiter Absatz von Volkswagen brach auch im Mai ein

Der deutsche Kfz-Hersteller Volkswagen hat auch im Mai deutlich weniger Fahrzeuge verkauft. Im vergangenen Monat lieferte der Konzern mit 658.300 Einheiten weltweit um 23,5 Prozent weniger Pkw, Lastwagen und Busse aus als vor Jahresfrist. Damit war der Rückgang nicht mehr ganz so rasant wie im April, als der Absatz wegen des Halbleitermangels und der Lockdowns in China um 40 Prozent eingebrochen war.

Auf dem größten Markt des deutschen Unternehmens, in China, sanken die Auslieferungen um fast ein Viertel, nachdem sie im Vormonat wegen der Produktionseinschränkungen bei der Pandemiebekämpfung um die Hälfte geschrumpft waren. Inzwischen werden einige Werke dort wieder hochgefahren. Allerdings gibt es auch Sorgen vor weiteren Lockdowns.

Am stärksten war der Absatzrückgang in Osteuropa, wo die Auslieferungen im Mai um 48 Prozent fielen. In Westeuropa setzte Volkswagen um 23 Prozent weniger Fahrzeuge ab als vor einem Jahr. In Nordamerika war das Minus mit 24 Prozent ähnlich hoch. Mit Ausnahme der Luxusautobauer Lamborghini und Bentley verbuchten alle Marken Verkaufsrückgänge. Seit Jahresanfang fielen die Auslieferungen des weltweit zweitgrößten Autokonzerns um gut ein Viertel auf rund 3,1 Millionen Fahrzeuge.

Südzucker und Cropenergies heben Jahresziele an

Südzucker und Cropenergies heben Jahresziele an

Der Agrana-Großaktionär Südzucker schraubt seine Prognosen hoch

OPEC senkt Ausblick für globale Wirtschaft und Ölnachfrage

OPEC senkt Ausblick für globale Wirtschaft und Ölnachfrage

Der Bedarf an Erdöl wird laut OPEC heuer etwas geringer ausfallen als …

US-Erzeugerpreise stiegen im Juli schwächer als erwartet

US-Erzeugerpreise stiegen im Juli schwächer als erwartet

Die US-Erzeugerpreise legten im Juli im Vergleich zum Vorjahresmonat um …

In den USA steigen die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe

In den USA steigen die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe

US-Arbeitsmarkt bleibt weiter robust