Weihnachtsgeschäft: Handel freut sich über Kundenansturm

Einkaufszentren berichten über Kundenansturm und Umsatzzuwächse. Gefragt waren Sportartikel, Bücher und Parfüms, auch Gutscheine werden gerne geschenkt.

Dass das Jammern der "Gruß der Kaufleute" sei, ist zwar ein altes und vielzitiertes Sprichwort - am heutigen vierten Einkaufssamstag vor Weihnachten war davon aber nichts zu bemerken. Im Gegenteil: Die Einkaufszentren in allen Bundesländern meldeten volle Geschäfte und die Händler freuten sich über Kunden, denen die Brieftaschen heute besonders locker saßen. Dazu beigetragen hat auch der frische Schnee im Westen Österreichs, der die Käufer in Weihnachtsstimmung versetzte.

Besonders gefragt waren Sportartikel, Bücher, Parfüms, Schmuck wie Armbänder oder Ohrringe sowie Spielwaren und Bekleidung. Auch Gutscheine waren ein beliebtes Präsent.

Wien: 850.000 Kunden

In der Bundeshauptstadt Wien strömten rund 850.000 Kunden in die Einkaufsstraßen. Damit konnte der bisher stärkste Shopping-Tag im Dezember registriert werden, wie die Wiener Wirtschaftskammer berichtete. "Die Einkaufsstraßen sind deutlich besser besucht als vor einer Woche. Die Händler melden uns, dass die Kauflaune der Wiener steigt", zog die Präsidentin der Wiener Wirtschaftskammer Wien, Brigitte Jank, eine positive Bilanz. "Ich bin zuversichtlich, dass heuer das Weihnachtsgeschäft auf dem hohen Niveau des Vorjahres liegen wird", wagte Jank eine erste Gesamteinschätzung.

Stärkster Tag auch in der SCS

Von der Kauflust der Wiener hat auch die Shopping City Süd (SCS) profitiert. Centermanager Anton Cech sprach vom "stärksten Samstag im heurigen Weihnachtsgeschäft" und rechnete am Nachmittag mit "an die 100.000" Besuchern im Einkaufstempel vor den Toren Wiens. Christian Stagl vom weiter südlich gelegenen Fischapark Wiener Neustadt sprach vom "mit Abstand stärksten Tag vor Weihnachten". Auch in den Shopping-Zentren CCA Amstetten und Rosenarcade Tulln war vom "Höhepunkt" im Vorweihnachtsgeschäft und vom "sicher stärksten Samstag" die Rede.

Bundesländer profitieren vom Schneee

In Innsbruck freuten sich die Kunden am letzten Einkaufssamstag über Schneefall bis in die Stadt hinein. Die Einkaufszentren berichteten am Nachmittag von guter Frequenz. Konkrete Zahlen, wie viel tatsächlich gekauft wurde, gab es zunächst nicht. Über mehr Besucher und mehr Umsatz berichtete auch das Outletcenter "DOB" am Brenner südlich von Innsbruck.

Auch bei den Salzburgern sorgte der frische Schnee für Kauflaune. "Wir können eine positive Grundstimmung im Handel feststellen", sagte Johann Peter Höflmaier, Geschäftsführer der Sparte Handel in der Salzburger Wirtschaftskammer, der APA. Man befinde sich derzeit "auf Augenhöhe" mit den Umsätzen des Vorjahres. Entscheidend, ob am Ende ein leichtes Plus steht, würden die letzten Tage bis zum Weihnachtsfest, meinte Höflmaier. Zufrieden mit der Entwicklung ist auch Ernst Hofbauer, Centermanager des Einkaufszentrums Europark. Bei Sturm, Regen und Schnee hätten die Einkaufszentren einfach einen Startvorteil.

Der vierte Einkaufssamstag verlief auch für den Handel in Oberösterreich generell gut. Vor allem die Sportartikelhändler würden sich freuen, dass endlich der Schnee da sei, sagte Franz Penz, Obmann der Sparte Handel in der Wirtschaftskammer Oberösterreich, am Samstagnachmittag in einer Presseaussendung. Und noch sei der "Run aufs Christkindl" nicht zu Ende, für die Woche bis zum 24. Dezember erwarte man sich noch sehr gute Umsätze bei den typischen Last-Minute-Einkäufen wie Büchern, Parfümeriewaren, Schmuck und vor allem Gutscheinen.

Eindeutig belebt hat der Wetterumschwung in der Nacht auf Samstag das Weihnachtsgeschäft in Vorarlberg. Immer wieder leichte Schneefälle zwischendurch in vielen Orten ließen die Einkaufsstimmung steigen. Dass das prognostizierte Umsatzplus tatsächlich erreicht wird, dafür dürften heuer auch die Schweizer und Liechtensteiner sorgen: Vorarlbergs Handel profitiert von dem für sie günstigen Frankenkurs. Dem größten Einkaufszentrum des Landes, dem "Messepark" in Dornbirn, bescherte der 4. Advent den "bisher stärksten Samstag", so Geschäftsführer Burkhard Dünser.

Die steirischen Kaufleute waren heute ebenfalls zufrieden, die Shopping-Malls gehen davon aus, dass sie den Advent-Umsatz des Vorjahres möglicherweise noch ein wenig steigern können. Vor allem stehe noch eine ganze Adventwoche sowie eine weitere Woche vor dem Jahresende vor der Tür, meinte Wolfgang Sauer, Spartenobmann in der Wirtschaftskammer. Edith Münzer, Geschäftsführerin des Grazer Murparks, schwärmte von einem sehr guten vierten Adventsamstag.

Der Kärntner Handel hat sich am vierten Einkaufssamstag vor Weihnachten über einen regelrechten Ansturm von Kaufwilligen gefreut. Der Absatz von Wintersportartikeln hat letztlich auch angezogen, teils wegen angezuckerter Berge, teils weil die Händler den Winterschlussverkauf vorgezogen haben. In den Klagenfurter City Arkaden war man mit dem Kundenansturm hochzufrieden, und auch im Villacher Atrio-Einkaufszentrum war die Kundenfrequenz "enorm hoch", berichtete Geschäftsführer Richard Oswald.

Auch Outlet-Center Parndorf zufrieden

Ein guter Tag für den Handel war der vierte Einkaufssamstag auch im Burgenland. Von Parndorf bis Jennersdorf zeigten sich die burgenländischen Händler zufrieden mit dem Kundenzuspruch. Trotz Sturmtief "Joachim" mit Starkwind und Regen und obwohl es noch eine ganze Einkaufswoche bis Weihnachten gibt, waren die Parkplätze vor den Geschäften und Einkaufszentren gut gefüllt. Im Designer Outlet Center in Parndorf geht man gegenüber 2010 von einer klaren Steigerung bei Kundenfrequenz und Umsatz aus, sagte Centermanager Mario Schwann der APA und sprach vom erfolgreichsten Weihnachtsgeschäft in der 13-jährigen Geschichte des Outlet Centers.

-Apa, Red

Wirtschaft

12 Fragen: Den Brexit verstehen

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Versicherung

Sturmschäden: Wann die Versicherung zahlt

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession

Wirtschaft

Bitcoins aus der Trafik: Grazer Start-up braucht keine Bankkonzession