Warner Bros. Discovery mit Milliarden-Quartalsverlust

Grund sei die Neuordnung sich überschneidender Geschäftsbereiche

Warner Bros. Discovery mit Milliarden-Quartalsverlust

Warner Bros. Discovery mit Milliarden-Quartalsverlust

Das durch eine Fusion neu entstandene Medienunternehmen Warner Bros. Discovery Inc hat im zweiten Quartal einen Nettoverlust von 3,4 Milliarden Dollar (3,34 Mrd. Euro) und einen leichten Umsatzrückgang auf 9,83 Milliarden Dollar (9,64 Mrd. Euro) verbucht. Grund sei die Neuordnung sich überschneidender Geschäftsbereiche, teilte der Konzern am Donnerstag mit.

Der Verlust setze sich zusammen aus etwa zwei Milliarden Dollar an Abschreibungen, etwa eine Milliarde US-Dollar an Restrukturierungs- und anderen Kosten sowie 983 Millionen Dollar an Transaktions- und Integrationskosten. Die Aktien des Unternehmens fielen im erweiterten Handel um 3,6 Prozent.

Der Konzern, der zum ersten Mal seit der Fusion Geschäftszahlen vorlegte, hat nach eigenen Angaben 92,1 Millionen Streaming-Video-Abonnenten. Reuters hatte bereits früher berichtet, dass das Unternehmen seine Streaming-Strategie reformieren will. Ziel ist es, mehr Kunden zu gewinnen. Alle Streaming-Dienste verzeichnen derzeit ein schwächeres Abonnentenwachstum und zunehmende Kündigungen. Im April hatten sich das Mediengeschäft des US-Telekomgiganten AT&T und dem US-Medienunternehmen Discovery zusammengeschlossen.

Raiffeisen senkt Wachstumsprognose für die Schweiz

Raiffeisen senkt Wachstumsprognose für die Schweiz

Der Konjunkturhimmel verdunkle sich schnell, so die Raiffeisen

Gerresheimer baut Produktion von Glasfläschchen in USA aus

Gerresheimer baut Produktion von Glasfläschchen in USA aus

Investitionssumme zu gut zwei Dritteln von den US-Behörden getragen

Snapchat gibt Eltern Einblick in Kontakte von Jugendlichen

Snapchat gibt Eltern Einblick in Kontakte von Jugendlichen

Das Angebot von Snapchat heißt Family Center

Chinas Automarkt erholt sich weiter

Chinas Automarkt erholt sich weiter

China: 1,84 Mio. Fahrzeuge im Juli verkauft