VW verkaufte wegen Chipmangels 2021 deutlich weniger Autos

E-Modelle hingegen stark im Plus

VW verkaufte wegen Chipmangels 2021 deutlich weniger Autos

VW verkaufte wegen Chipmangels 2021 deutlich weniger Autos

Die Chipkrise und weitere Zulieferprobleme haben die Verkäufe bei Volkswagen im zweiten Coronajahr 2021 noch einmal empfindlich abrutschen lassen. Wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte, sanken die Auslieferungen der Konzern-Kernmarke VW Pkw in den vergangenen zwölf Monaten verglichen mit dem pandemiebedingt schon schwachen Jahr 2020 zuletzt um weltweit 8,1 Prozent.

Insgesamt wurde VW knapp 4,9 Millionen Fahrzeuge der Hauptsparte los, nach etwas mehr als 5,3 Millionen im Jahr davor. Besonders stark abwärts ging es in China, Nordamerika legte zu.

"Die massiven halbleiterbedingten Auswirkungen auf die Produktion waren im Jahresverlauf nicht vollumfänglich zu kompensieren", erklärte Vertriebsvorstand Klaus Zellmer. In Anbetracht dieser "außerordentlich herausfordernden Bedingungen" sei das Abschneiden beim Absatz insgesamt aber noch zufriedenstellend.

Deutlich besser lief es, wenn man statt aller Antriebsarten nur die hybriden oder vollelektrischen Autos berücksichtigt. Dann zeigte sich laut Volkswagen 2021 gegenüber 2020 ein sehr starkes Plus der Auslieferungen von rund 73 Prozent auf über 369.000 verkaufte Modelle. Darunter seien rund 263.000 reine Stromer gewesen.

USA: Einzelhandelsumsätze fallen deutlich stärker als erwartet

USA: Einzelhandelsumsätze fallen deutlich stärker als erwartet

Erlöse sanken im Dezember gegenüber dem Vormonat um 1,9 Prozent

Kräftiger Gewinnrückgang bei Citigroup im Schlussquartal

Kräftiger Gewinnrückgang bei Citigroup im Schlussquartal

Gewinn je Aktie aber höher als von Analysten erwartet

JPMorgan verdiente 2021 mehr als gedacht

JPMorgan verdiente 2021 mehr als gedacht

Jahresgewinn von 48,3 Milliarden US-Dollar erzielt

Blackrock verwaltet jetzt mehr als 10 Billionen Dollar

Blackrock verwaltet jetzt mehr als 10 Billionen Dollar

Gewinn stieg im 4. Quartal um 2,5 Prozent auf 1,6 Mrd. Dollar