VW-Chef warnt vor Konfrontation zu China und fordert Dialog

"Brauchen noch mehr Dialog"

VW-Chef warnt vor Konfrontation zu China und fordert Dialog

VW-Chef warnt vor Konfrontation zu China und fordert Dialog

VW-Chef Herbert Diess warnt vor einem Konfrontationskurs zu China. Die Grundhaltung der deutschen Regierung gegenüber der Volksrepublik bereite ihm Sorgen, sagte Diess dem "Spiegel" in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview. "Wir brauchen noch mehr Dialog", forderte der VW-Chef. "Die chinesische Führung kann auch mit harten europäischen Positionen umgehen - aber man sollte darüber sprechen - und man sollte die wirtschaftlichen Auswirkungen verstehen."

Würde sich Deutschland von der Volksrepublik abkoppeln, gäbe es laut dem VW-Chef sehr viel weniger Wachstum, Wohlstand und Beschäftigung. "Hierzulande wird extrem unterschätzt, wie stark unser Wohlstand von China mitfinanziert wird."

Der chinesische Markt ist für Volkswagen extrem wichtig. Der Autokonzern ist dort Branchenprimus. Diess ist trotz der jüngsten Coronalockdowns und der Wirtschaftsabkühlung in China zuversichtlich, dass die Volksrepublik Wachstumsmotor bleiben wird.

Qualcomm und GlobalFoundries erweitern Chip-Kooperation

Qualcomm und GlobalFoundries erweitern Chip-Kooperation

USA und EU haben milliardenschwere Chip-Förderprogramme

Schwaches Gaming-Geschäft bremst US-Chipkonzern Nvidia

Schwaches Gaming-Geschäft bremst US-Chipkonzern Nvidia

Quartal-Umsatzprognose wird deutlich verfehlt

Covestro verkauft 3D-Druck-Geschäft

Covestro verkauft 3D-Druck-Geschäft

Um mehr als 40 Mio. Euro

Pfizer will Global Blood um 5,4 Milliarden Dollar kaufen

Pfizer will Global Blood um 5,4 Milliarden Dollar kaufen

US-Pharmagigant will sich unabhängiger von Covid-Medizin machen