Volkswagen baut neue "Trinity"-Fabrik in Wolfsburg

Baubeginn im Frühjahr 2023 - Produktionsstart 2026

Volkswagen baut neue "Trinity"-Fabrik in Wolfsburg

Volkswagen baut neue "Trinity"-Fabrik in Wolfsburg

Volkswagen wird seine Fabrik für das neue E-Auto "Trinity" in unmittelbarer Nachbarschaft zu seinem Stammwerk errichten. Der Aufsichtsrat legte sich am Freitag auf den Wolfsburger Ortsteil Warmenau als Standort fest und gab Mittel von rund zwei Milliarden Euro frei. Baubeginn soll im Frühjahr 2023 sein. Der Produktionsstart ist 2026 vorgesehen.

Kurz zuvor hatte Tesla die endgültige Baugenehmigung für seine längst fertiggestellte Autofabrik im brandenburgischen Grünheide erhalten. Der weltgrößte Elektroautobauer muss noch einige Auflagen erfüllen, bevor sein erstes Werk in Europa den Betrieb aufnehmen kann. Volkswagen will mit der Trinity-Fabrik die Aufholjagd zum enteilten Konkurrenten beschleunigen.

VW-Markenchef Ralf Brandstätter nannte die Entscheidung einen wichtigen Meilenstein für die Transformation des Produktionsstandortes in Wolfsburg. Betriebsratschefin Daniela Cavallo sagte, die Trinity-Fabrik soll zur Blaupause für den bisherigen Teil des Stammwerks und für VW insgesamt werden. Verabredet worden sei außerdem, in Wolfsburg die Felder Batterie, Laden und Digitalisierung auszubauen.

In Wolfsburg soll ab 2026 ein komplett neuentwickeltes E-Auto vom Band laufen, mit dem VW automatisches Fahren für breite Käuferschichten erschließen will. In dem vom Halbleitermangel und wegen des Ukraine-Krieg zusätzlich von Materialengpässen gebeutelten Stammwerk soll die Produktion von Autos mit Verbrennermotor vorerst weiterlaufen.

USA - Philly-Fed-Index im Mai deutlich zurückgegangen

USA - Philly-Fed-Index im Mai deutlich zurückgegangen

Indikator für die Industrie fiel um 15 Punkte auf 2,6 Zähler

US-Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gestiegen

US-Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gestiegen

Anzahl erhöhte sich in der vergangenen Woche um 21.000 auf 218.000

Spirit Airlines lehnt feindliches Übernahmeoffert ab

Spirit Airlines lehnt feindliches Übernahmeoffert ab

Management bevorzugt weiter die bereits vereinbarte Übernahme durch …

Manner sagt HV am 24. Mai ab

Manner sagt HV am 24. Mai ab

Bilanz-Prüfstelle stellte Fehler fest